St. Johannes der Täufer, Blick auf die Dachlandschaft

St. Johannes der Täufer in Köln

St. Johannes der Täufer

Kirchenbau mit umlaufenden Fensterband

Dreidimensionale Fenstergestaltung

Kapelle im Innenhof

Außenansicht Kapelle im Innenhof

Verbindungsgang

St. Johannes der Täufer, Kircheninnenraum

Blick auf den Altar im Innenraum

Innenraum St. Johannes der Täufer

Blick zur Orgelempore

Eingestellte Betonarchitekturen

Kapelle im Kirchenraum

eingetiefter Bereich als Tabernakelort

Deckenfaltwerk

Dreidimensionale Kirchenfenster

Dreidimensionale Kirchenfenster

Dreidimensionale Kirchenfenster

Verbindungsbau innen

Kapellenraum

Innenansicht Kapelle

St. Johannes der Täufer in Köln

Joseph-Stelzmann-Straße 20, 50931 Köln

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt denkmalgeschütztes Objekt

1962-1965

1950er-70er Jahre

Architekt Gottfried Böhm
(Architektur)
Kurt Günssler
(Mitarbeit)

Land Nordrhein-Westfalen

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2448

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2448

St. Johannes der Täufer in Köln

Die katholische Klinikkirche St. Johannes der Täufer der in Köln-Lindenthal ansässigen Uniklinik markiert einen Wendepunkt des kirchenbaulichen Frühwerks des mit dem Pritzker-Preis ausgezeichneten Kölner Architekten Gottfried Böhm.

Mitte der 1950er Jahre beschloss die Klinikleitung der seit der Gründung im Jahr 1919 in ihrer baulichen Ausdehnung stark gewachsenen Uniklinik den Bau einer betriebsinternen Kirche mit Nebengebäuden. Gottfried Böhm entschied den 1958 ausgeschriebenen Wettbewerb für sich und wurde mit der Planung eines freistehenden Kirchen- und Klosterbaus beauftragt, der nach einer dreijährigen Bauzeit 1965 fertiggestellt und eingeweiht wurde.

Der schematische Aufbau der rundum betonsichtigen Klinikkirche St. Johannes der Täufer folgt einem rechteckigen stützenfreien Grundriss. Die Last des außen- und innenräumlich sichtbaren Dachfaltwerks wird über die ungegliederten Außenwände und leicht vorspringenden Stützen in der Fensterebene in den Sockel abgetragen. Die äußere Gestalt des freistehenden kubistisch anmutenden Kirchenbaus ist klar definiert und nur durch das von Gottfried Böhm entworfene Fensterband unterbrochen. Die auskragenden Wasserspeier an der Traufkante weisen auf das Raster des vom Straßenraum durch die Giebel erkennbaren Dachfaltwerks hin. Der Kirchenraum ist durch einen eingeschossigen Vorbau mit vorgesetztem Glockenturm verbunden, der den Hochpunkt des Bauwerks bildet. Im Nordosten schließt das eingeschossige Klostergebäude an, dass die stilistischen Elemente und Materialästhetik des Kirchenbaus weiterführt und das Ensemble an die Uniklinik anschließt.

Innenräumlich definieren das durch die schlanken Sichtbetonstützen unterbrochene Fensterband mit flächiger Fenster- und räumlicher Rahmengestaltung sowie die asymmetrisch positionierten Einbauten des Chor- und Altarbereichs, der zylindrischen Beichtstühle und der Orgelempore mit Sakristei den Kirchenraum. Die Kombination aus optisch getrenntem Sockelbereich mit farblich abgesetztem Fensterband und überhöhten weißen Wänden erzeugt das Raumgefühl einer natürlich belichteten Halle, deren Wände zu schweben scheinen. Der Innenraum wirkt trotz der horizontalen Fassadengliederung großräumig und aufstrebend sakral. Die für Gottfried Böhm typische Untersicht des skulpturalen Dachfaltwerks verstärkt diesen Charakter und lässt das Kirchendach als feingliedrigen oberen Raumabschluss erscheinen, der die Mittelachse des rechteckigen Baukörpers betont.

Gottfried Böhms Entwurf der Klinikkirche St. Johannes der Täufer bildet einen ersten baulichen Höhepunkt und das Ende der zeitlichen Einordnung seines Frühwerks. Zwar basiert das Entwurfskonzept und Konstruktionsraster auf rationalen, klar definierten ornamentlosen Stützen und Wänden aus Sichtbeton, das markante Element des raumüberspannenden Dachfaltwerks greift jedoch bereits auf seine in den folgenden Jahrzehnten als charakteristisch geltenden Motive der skulpturalen Formensprache und Körperlichkeit vor.

Die Kirche St. Johannes der Täufer ist seit 2001 ein eingetragenes Baudenkmal der Stadt Köln und wurde 2006-2007 einer umfassenden Sanierung unterzogen, bei der insbesondere die teilweise baufällige Sichtbetonfassade instandgesetzt wurde.

Der Kirchenbau ist mit unterirdischen Gängen mit dem Bettenhaus der Klinik verbunden, so dass selbst Patienten im Krankenbett die Kirche besuchen können. Der entsprechende Transport-Aufzug ist unter der Orgel Empore versteckt.

Auszeichnungen:
Kölner Architekturpreis 1967 (kap - KKV, BDA Köln, DWB, AFR), Auszeichnung

Autor*in: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 09.01.2024

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Johannes der Täufer in Köln

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈