St. Johann Baptist in Geileinkirchen-Hünshoven

Blick auf das Pfarrheim von Westen

Eingang zum Innenhof

Blick zum Innenhof

Glockenturm von St. Johann Baptist

Blick in den Innenraum zum Chor

Decke des Innenraums

St. Johann Baptist Hünshoven

Hermann-Josef-Str. 11, 52511 Geilenkirchen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1950-51

1950er-70er Jahre

Gottfried Böhm
Architekt Dominikus Böhm

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

St. Johann Baptist Hünshoven

Bereits 1217 wird eine Kirche im Geilenkirchener Stadtteil Hünshoven erwähnt. Der Vorgängerbau von St. Johann Baptist wurde Mitte des 15. Jahrhunderts als einschiffiger Bau errichtet und erhielt 1916 eine Beichtkapelle. Während des zweiten Weltkriegs brannte die Kirche aus. Im Anschluss wurde 1945 der Kirchturm gesprengt. Mit dem Bau einer neuen Kirche wurde 1950 nach Plänen von Dominikus und Gottfried Böhm begonnen. Die wenigen erhaltenen Reste der Vorgängerkirche wurden dabei in den Neubau integriert.1986 wurde das Gebäude unter der Leitung von Walter Horn aus Aachen saniert.

Das Gebäudeensemble besteht aus dem Kirchbau, dem westlich von diesem gelegenen Pfarrheim sowie der Sakristei und dem fünfgeschossigen, quadratischen Turm mit offenem Glockengeschoss im Norden, das sich um einen abgeschlossenen Innenhof gruppiert. Die in Stahlskelettbauweise errichtete Saalkirche ist mit dem Chor nach Norden ausgerichtet. In Richtung Süden verjüngt sich das Langhaus, an das sich im Osten der erhaltene fünfseitig geschlossene Chor der Vorgängerkirche anfügt. Der halbkreisförmige Chor ist vollständig verglast und leicht erhöht. Zusätzlich wird das Kirchenschiff von rechteckigen Hochfenstern beleuchtet. Sowohl die Fenster im Chor, als auch die Hochfenster wurden 1951 von Gottfried Böhm entworfen und zeigen geometrische Kompositionen. Die Fenster im Altbau stammen ebenfalls aus der Bauzeit und wurden von Lidwine Wildner geschaffen.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Johann Baptist Hünshoven

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.