St. Hubertus in Aachen, Ostansicht

Südansicht

Westansicht

Nordwestansicht

Nordansicht

Südwestansicht mit Eingang

St. Hubertus Aachen

Händelstraße 6, 52074 Aachen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1964

1950er-70er Jahre

Gottfried Böhm

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2386

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2386

St. Hubertus Aachen

Die Kirche St. Hubertus steht in Aachen-Hanbruch und wurde 1964 nach Plänen von Gottfried Böhm fertiggestellt.

Auf unregelmäßigem Grundriss ist die skulpturale Kirche über einem Sockel aus Sichtbeton errichtet worden. Die Fassaden des Betonbaus sind mit Schindeln versehen und erheben sich zu verschiedenen Höhen mit schrägen Dachflächen. So entsteht eine mehrfach gefaltete Dachlandschaft. Umgangssprachlich wird die Kirche St. Hubertus daher auch „Backenzahn“ genannt. Im Norden, wo sich der Altar befindet, ist der Kirchenbau am höchsten. Wenige Fenster durchbrechen an verschiedenen Stellen die dunkelgrauen Schindelfassaden.

Auf der Westseite befindet sich ein niedriger eingeschossiger, flachgedeckter Bauteil, der in Sichtbeton ausgeführt ist. Dieser bildet im Südwesten den Eingangsbereich.

Im reduziert gestalteten Innenraum der Kirche sind die Wände in Sichtbeton belassen und es gibt eine Empore. Einzelne große Fensterflächen belichten den Raum. Die gefalteten Dachflächen lassen sich auch im Inneren ablesen und bilden mit ihren Graten und Kanten eine abwechslungsreiche Deckenansicht. Der Altarbereich ist um eine Stufe erhöht.

St. Hubertus gehört zu den sogenannten „Betonfaltwerken“, zu denen verschiedene Werke Gottfried Böhms zählen. Dazu gehört zum Beispiel der Mariendom in Neviges.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 30.11.2022

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Hubertus Aachen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈