südwestliche Ansicht der Kirche

Blick durch eine Straße zum Kirchturm von St. Mariä Heimsuchung

St Mariä Heimsuchung Impekoven

Engelsgasse, 53347 Alfter

1968-69

1950er-70er Jahre

Gottfried Böhm

Katholische Pfarrgemeinde St. Mariä Heimsuchung, Impekoven
Erzbistum Köln

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2120

St Mariä Heimsuchung Impekoven

In den Jahren 1968 bis 1969 wurde die der Maria geweihte Kirche in Impekoven, einem Ortsteil der Gemeinde Alfter, errichtet. Einen Vorgängerbau an selber Stelle gab es bereits im 19. Jahrhundert. Die 1844 errichtete neugotische Kapelle, welche 1926 eine Erweiterung erhielt, wurde aufgrund des fehlenden Platzes für die gewachsene Gemeinde im Jahr 1967 abgebrochen. Der Entwurf für die neue Kirche stammte von Gottfried Böhm.

Die skulpturale Silhouette der Kirche und die Nutzung von Beton als essentielles Material sind charakteristische Merkmale, die auf das Werk Böhms hindeuten. Der Aufbau der Kirche aus geometrischen, meist polygonalen Formen erinnert an Böhms wohl bekanntestes Werk, die Neue Wallfahrtskirche St. Maria, Königin des Friedens in Velbert-Neviges. Unter anderem weisen auch die 1965 entstandene Kirche St. Stephan in Brühl oder die ein Jahr nach der Kirche in Impekoven errichtete Heilig Geist Kirche in Erkrath eine ähnliche Gestaltung auf.

Der Baukörper von St. Mariä Heimsuchung erhebt sich über einem polygonalen Grundriss, an den sich im Süden ein runder Turm mit einem kegelförmigen Helm anfügt. Abgeschlossen wird die Kirche von einem Faltdach, das sich im Inneren wie ein Zelt über den Bau spannt. Der Innenraum, der über den Eingang am Turm begehbar ist, wird durch den an den Wänden als Baumaterial sichtbar gelassenen Beton geprägt. Auch die orange-roten Kirchbänke sowie die auf schwarzen Stahlmasten montierten Lampen bestimmen die Gestaltung des Inneren. Im Trapezförmigen Chor, der durch eine Stufe erhöht ist, befindet sich seitlich vom Altar das Sakramentshaus. Angefertigt wurden sowohl der aus rotem Würzburger Sandstein bestehende Altar, als auch das Sakramentshaus von der Firma Albert Wirths aus Geroldshausen. Auf der dem Altar gegenüberliegenden Seite ist in einer apsisartigen Nische der Taufstein platziert, der von einer halbkreisförmigen Bank umschlossen wird. Über dem Eingang findet sich die Orgelempore. Das einzige Ausstattungsstück, das von der Vorgängerkirche übernommen wurde, ist der Korpus des Kruzifixes im Chor.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

1 Kommentar / Kommentar verfassen

Heinz-Dieter Flamme, 53347 Alfter schrieb am 00.00.0000 um 00:00
Vielleicht noch zur Ergänzung des 1. Abschnitts: Initiator des Neubaus, vor allem auch der Auswahl von Prof. Gottfried Böhm als Architekt, war Prof. Dr. theol. Heinz Schütte (1923-2007), seinerzeit Subsidiar an St. Mariä Heimsuchung.

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St Mariä Heimsuchung Impekoven

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.