Frontansicht Grillo-Theater

Frontansicht Grillo-Theater abends

Grillo-Theater Essen

Grillo-Theater im Straßenbild

Rückseite des Grillo-Theaters

Grillo Theater

www.theater-essen.de

Theaterplatz 11, 45127 Essen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1892 / 1950 / 1990

Klassizismus
1950er-70er Jahre
Gegenwart

Architekt Stadtplaner Werner Ruhnau
(Umbau 1990)
Architekt Klaus Ulaszewski
(Neugestaltung Cafe Central 2006 - Architektur)
Heinrich Seeling
(Ursprungsbau)
Innenarchitekt Martin Klein-Wiele
(Neugestaltung Cafe Central 2006 - Innenarchitektur)

Friedrich Grillo

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2294

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2294

Grillo Theater

Das Grillo-Theater ist das Stadttheater in Essen und gehört zu den ältesten im Ruhrgebiet. Das neoklassizistische Gebäude und seine wilhelminische Fassade wurden im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt. Nach seinem Wiederaufbau und der Wiedereröffnung 1950 erscheint die neue Außenfassade in einer schlichten gradlinigen Formgebung. Die Hauptfassade ist in drei Teile gegliedert, von denen der mittlere Eingangsbereich erneut dreigeteilt ist. Auffällig ist die rosafarbene Putzfassade. Betrachtet man die Rückfassade lässt sich erahnen wie die wilhelminische Gestaltung des Gebäudes ausgesehen haben könnte. 1988 plante die Stadt das Theater aufgrund großer Baumängel abzureißen, jedoch entschloss man sich zu einer Sanierung, die von Werner Ruhnau ausgeführt wurde. Durch die Reduzierung der 670 auf 400 Plätze konnte ein variables Raumtheater gebildet werden. Es werden die drei Sparten Oper, Tanz und Schauspiel aufgeführt. Die große Theaterbühne bildet den Mittelpunkt des Gebäudes und wird durch die zwei Studiobühnen Casa und Box ergänzt.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 24.02.2021

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Grillo Theater

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈