Musiktheater bei Dämmerung

Außenansicht Kleines Haus des Musiktheaters

Außenansicht Musiktheater mit verglastem Treppenhaus

Betonrelief von Robert Addams vor der Glasfront

Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Blick in das Foyer des Großen Hauses

Treppenaufgang im Foyer des Musiktheaters

Foyer im Großen Haus des Musiktheaters

Foyer mit Wandreliefs von Yves Klein

Bühne und Zuschauerraum des Kleinen Hauses

Blick unter die Sitzränge im Kleinen Haus

Musiktheater im Revier (MIR)

www.musiktheater-im-revier.de

Kennedyplatz, 45881 Gelsenkirchen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1959

1950er-70er Jahre

Architekt Harald Deilmann
(Wettbewerb)
Architekt Ortwin Rave
(Wettbewerb, Ausführung)
Architekt Max von Hausen
(Wettbewerb, Ausführung)
Architekt Stadtplaner Werner Ruhnau
(Wettbewerb, Ausführung)

Stadt Gelsenkirchen

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Musiktheater im Revier (MIR)

Das Ende der 1950er Jahre entstandene Musiktheater in Gelsenkirchen erregte mit der Verschmelzung von Bühnen- und Zuschauerraum im großen Haus und der völligen Variabilität im kleinen Haus große Aufmerksamkeit.

Der Theaterbau besteht aus einem großen quaderförmigen Baukörper auf quadratischem Grundriss, der sich mit seiner Glasfassade zum Vorplatz hin öffnet und den Einblick in das dem Saal vorgelagerte Foyer erlaubt. Die Zuschauerräume sind kontrastierend zu der kubischen Form des Äußeren sanft geschwungen und bieten gute Sicht von allen Plätzen.

Von Anfang an wurden in die Planung des Musiktheaters im Revier namhafte Künstler eingebunden, unter anderem Yves Klein, der das Wandrelief im Foyer des großen Hauses gestaltete und Jean Tinguely, der die Seitenwände des Foyers des kleinen Hauses als bewegliche Installation entwarf.
Das große Haus bietet Platz für 1040 Zuschauer, im kleinen Haus finden sich 450 Plätze.
Seit 1997 steht das Musiktheater Gelsenkirchen unter Denkmalschutz.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Musiktheater im Revier (MIR)

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.