Depot und Verwaltung des Ruhr Museums

Ansicht von Nordosten mit verglastem Eingangsbereich

Blick auf den Eingangsbereich

Depot und Verwaltung Ruhr Museum

Fritz-Schupp-Allee 15 , 45309 Essen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt

2010

Gegenwart

ITS Ingenieur-Technik Scholz GmbH
(Haustechnik)
Gertec GmbH Ingenieurgesellschaft
(Haustechnik)
Graner & Partner
(Bauphysik)
SchülkeWiesmann Ingenieurbüro
(Tragwerksplanung)
Ahlbrecht Felix Scheidt Kasprusch Essen · Berlin
(Architektur)

Entwicklungsgesellschaft Zollverein mbH

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2121

Depot und Verwaltung Ruhr Museum

Auf dem Gebiet der Zeche Zollverein direkt westlich neben der Kohlenwäsche mit dem Ruhr Museum entstand das neue Depot- und Verwaltungsgebäude des Ruhr Museums. Den 2008 ausgelobten Wettbewerb zum Neubau gewann das Architekturbüro Ahlbrecht Felix Scheidt Kasprusch. Das 2010 errichtete Gebäude ist durch seine klare Quaderform und seine minimalistische Gestaltung gekennzeichnet. Das Depot- und Verwaltungsgebäude wird über den verglasten Eingangsbereich auf der Nordseite des Gebäudes erschlossen, der auch den Besucherdienst des Ruhr Museums beinhaltet.
Im Erdgeschoss des viergeschossigen Gebäudes befindet sich das Depot für Grafik und Archäologie des Ruhr Museums, im ersten Obergeschoss sind das Fotodepot mit Fotolabor und Fotostudio untergebracht. Im dritten und vierten Geschoss befinden sich die Büros der Museumsleitung, der Verwaltung und der wissenschaftlichen Mitarbeiter des Museums sowie eine wissenschaftliche Präsenzbibliothek.
Die Fassaden sind sehr reduziert gestaltet und gliedern sich in großflächige Sichtbeton- und Ganzglasflächen. Der Zement für den Sichtbeton wurde mit schwarz schimmernden Basaltpigmenten versehen. Das Schwarz steht im Kontrast zu den roten Backsteinfassaden der Zechenbauten.
Die geschlossenen Fassadenflächen im Depotbereich schützen zum einen die Ausstellungsstücke vor Lichteinfall und unterstützen zum anderen den zurückhaltenden Gesamteindruck des Gebäudes. Die beiden oberen Geschosse sind im Gegensatz dazu längsseitig komplett verglast und ermöglichen dadurch eine gute Belichtung der Büroräume für den Verwaltungstrakt des Ruhr Museums. Durch Lichthöfe und Türen mit Oberlichtern werden auch die Flurbereiche der Bürogeschosse natürlich belichtet.

Siehe auch Ruhr Museum in der Kohlenwäsche

Auszeichnungen:
Architekturpreis der Stadt Essen 2010 (Stadt Essen), Preisträger

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Depot und Verwaltung Ruhr Museum

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.