Westansicht SuperC

Schägluftperspektive

Westansicht SuperC abends

SuperC abends

Gesamtansicht

Platzsituation

Ostansicht

Westansicht mit Bestandsgebäude

Nordansicht, Büronutzung

Detail Auskragung

Super C - Aachen

Templergraben, 52062 Aachen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt

2006-2008

Gegenwart

Graner & Partner
(Bauphysik/Schallschutz/Akustik)
Schlaich Bergermann und Partner
(Tragwerk)
Eva-Maria Pape
(Entwurf)
Susi Fritzer
(Entwurf)
Institut für Markscheidewesen + Geophysik, RWTH Aachen
(Geothermie)

BLB Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Niederlassung Aachen

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte mit Videos


... mehr

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2110

Super C - Aachen

Als sichtbares Zeichen erhebt sich das neue Zentrum der RWTH. Der Stadt zugewandt repräsentiert es eine moderne, selbstbewusste RWTH. Das transparente Gesicht des Gebäudes zeigt zur Stadt und ist ein Ort, an dem Studierende, Forschende und Lehrende zusammentreffen und mit Wirtschaft und Industrie im Austausch stehen.
Wie ein Schirm spannt das Gebäude einen definierten, geschützten Platz auf. Das Dach gibt ihm eine räumliche Fassung, während gleichzeitig der Freiraum für öffentliche Aktivitäten erhalten bleibt. Der Außenraum verbindet sich fließend mit dem Straßenraum, steigt kontinuierlich an und zieht sich bis in das Gebäude hinein.
Die stark öffentlich frequentierten Bereiche werden von den Ämtern umschlossen: unter dem Platz befindet sich der Ausstellungsraum, im Dachgeschoß die Konferenzräume. Zwischen dem öffentlichen Platz und dem schützenden Dach steigt der halböffentliche, transparente Zwischenraum mit Warteflächen und Besprechungsräumen der Ämter auf. Er bildet die Schnittstelle zwischen dem Außenraum der Stadt und dem Gebäudeinneren.
Sämtliche Nutzungen des neuen Zentrums sind für die Öffentlichkeit sichtbar: die in den Platz eingeschnittene Rampe gibt den Blick in die Ausstellung frei, die Warteflächen und Besprechungsräume hinter der transparenten Fassade zeigen den Service für Studenten, die Konferenzen werden in der Fassade des auskragenden Daches sichtbar, und die Foren offenbaren sich in den Einschnitten des Daches. Sie schweben gleichsam über dem Platz.
Die innere Struktur des Gebäudes verknüpft verschiedene Bereiche durch Lufträume oder das auskragende Dach und bietet dem Benutzer Orientierung.
Zudem ist das Aachener „Super C“ ein Beispiel für innovative energetische Bewirtschaftung durch Hydrothermie (Tiefenwärme).

Auszeichnungen:
Preis des Deutschen Stahlbaus 2010 (bauforumstahl, DSTV), Auszeichnung

Autor: Pape, Fritzer Architekten / Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Super C - Aachen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude
Architektur » Öffentliche Gebäude » Hochschulen/Universitäten
Ingenieurbau » Tragwerk

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlich für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie bitte auf den nebenstehenden Button.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.