Umgestaltung St. Konrad Marl

Tannenstr. 3, 45772 Marl

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1957 / 2006

1950er-70er Jahre

PFEIFFER · ELLERMANN · PRECKEL GmbH
(Umbau)
Architekt Emil Steffann
(Ursprungsbau)

Kath. Pfarrgemeinde St. Franziskus Marl

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2302

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2302

Umgestaltung St. Konrad Marl

1956 erfolgte die Grundsteinlegung der Konrad-Kirche; 1957 wurde sie feierlich eingeweiht. Architekt war Emil Steffann (1899-1968), dessen Name eng mit der Entwicklung der Sakralarchitektur in Deutschland nach 1945 verbunden ist.
Da sich Ende der siebziger Jahre die Bevölkerungsstruktur in der Zechensiedlung massiv verändert hatte wurde die Gemeinde St. Konrad mit anderen Pfarreien zur neuen Gemeinde St. Franziskus zusammengelegt und nach neuen Nutzungsarten für das denkmalgeschützte Gebäude gesucht.
2006 wurde die Kirche zu einem Kolumbarium, einer Urnenbegräbnisstätte, umgebaut.
Wie ein ergänzendes Möbel fügen sich die zwei zueinander gestellten U-förmigen Elemente als monolithischer Block in das Gesamtbild des Kircheninneren ein. Sie umschließen einen eigenen Raum der Besinnung im hinteren Teil des großen Kirchenraums. Ein Raumkonzept, mit der Cella als Heiligstem des Raumes, das sich schon in antiken Tempeln findet. Und ein Konzept, dass den Raum tatsächlich erlebbar macht: St. Konrad ist – im Gegensatz zu vielen Kirchen, die noch als solche genutzt werden – tagsüber geöffnet, um Trauernden freien Zugang für das Totengedenken zu gewähren.

Autor: koelnarchitektur / Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 02.09.2021

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Umgestaltung St. Konrad Marl

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈