St. Petri Dortmund

Petrikirche in der Dämmerung

Ansicht von Osten

Südansicht Petrikirche Dortmund

Innenansicht St. Petri

Antwerpener Retabel in der Petrikirche

Grundriss der Petrikirche

Ev. Kirche St. Petri Dortmund

Westenhellweg, 44137 Dortmund

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1322 / 1352/53 (Chor) / 1954-67 (Wiederaufbau) / 2008

Gotik
Gegenwart

PFEIFFER · ELLERMANN · PRECKEL GmbH
Ernst Friedrich Zwirner
(Turm 1867/68)

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Ev. Kirche St. Petri Dortmund

Die St.-Petri-Kirche im Westen der Dortmunder Innenstadt ist ein Beispiel für den Typus der mittelalterlichen Hallenkirchen in Westfalen. Mittelschiff und Seitenschiffe des dreijochigen Baukörpers sind also gleich hoch. Der Grundriss nimmt eine nahezu quadratische Formen an, der einjochige Chorraum ist mit einem 5/8-Schluss versehen. Das Langhaus und der Chor sind mit gestuften Strebepfeilern ausgestattet und in zwei- bzw. dreibahnigen Maßwerkfenstern geöffnet. 
Der überhöhte Glockenturm wurde nach seinem Einsturz (1752) und der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg (1943) schließlich 1867/68 von Ernst Friedrich Zwirner wiederaufgebaut. Insgesamt ist der Glockenturm 105 Meter hoch. Die Unterkonstruktion hat eine Höhe von 15 Metern.

Der weite, hohe Innenraum der Petrikirche wurde nur ungefähr nach seinem ursprünglichen Zustand rekonstruiert. Achteckige Pfeiler tragen das Kreuzrippengewölbe. Die Turmhalle ist in voller Breite zum Mittelschiff geöffnet. Dabei sind die Joche des Mittelschiffs quer-, die der Seitenschiffe längsrechteckig.

Hervorzuheben ist das sogenannte „Goldene Wunder“, ein spätgotischer flämischer Flügelaltar aus dem Jahr 1521, der ursprünglich für das Dortmunder Franziskanerkloster geschaffen wurde und als größtes Flügelretabel seiner Art gilt. Im vollständig aufgeklappten Zustand zeigt der Altar 23 geschnitzte figürliche Reliefszenen. An den Schnitzarbeiten waren mehrere Künstler einer Antwerpener Werkstatt beteiligt.

Das Architekturbüro PFEIFFER · ELLERMANN · PRECKEL schuf 2008 mit einer trennenden Glaswand zwischen dem Kirchenraum und dem Altarraum einen klimatischen Schutz für den mittelalterlichen Schnitzaltar. 

Aus dem Juryurteil (Auszeichnung guter Bauten 2010, Dortmund):
"Die aufwendige und doch auf das Wesentliche reduzierte Stahl-Glaskonstruktion ermöglicht dem Betrachter einen nahezu ungestörten Blick auf den wertvollen flämischen Schnitzaltar aus dem Mittelalter. Die subtile und zurückhaltende Detailplanung bindet die gesamte Konstruktion respektvoll, elegant und leicht in den gotischen Kirchenbau ein."

Auszeichnungen:
Auszeichnung guter Bauten 2010 (BDA Dortmund), Auszeichnung

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Ev. Kirche St. Petri Dortmund

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.