Neubau des LWL-Museums für Kunst und Kultur in Münster

Blick auf Spitze und Dom von der Pferdegasse

LWL-Museum für Kunst und Kultur Neubau

www.lwl.org/LWL/Kultur/museumkunstkultur/

Domplatz 10, 48143 Münster

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt

2005-13

Gegenwart

Levin Monsigny Landschaftsarchitekten GmbH
(Freiraumplanung)
gantert + wiemeler ingenieurplanung
(Tragwerksplanung)
PFEIFFER · ELLERMANN · PRECKEL GmbH
(Bauleitung)
Licht Kunst Licht AG
(Lichtplanung)
Staab Architekten GmbH
(Architektur)

Landschaftsverband Westfalen- Lippe
BLB Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Niederlassung Münster

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte mit Videos


... mehr

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2121

LWL-Museum für Kunst und Kultur Neubau

Der vor wenigen Jahren renovierte und aufgestockte Neorenaissance-Altbau des Westfälischen Landesmuseums in Münster aus dem Jahr 1906 wurde nach dem Abriss des Erweiterungsbaus aus den 1970er Jahren durch einen Neubau ergänzt. Die Gewinner des Wettbewerbs, das Berliner Büro Staab Architekten, entwarf den komplexen Neubau, dessen Form aus dem städtebaulichen Kontext entwickelt wurde.

Dabei wurde der Haupteingang des Landesmuseums nach Süden an den Aegidiimarkt mit der frequentierten Rothenburg verlegt und dort ein großzügiger mit Schleppstufen versehener Vorplatz angelegt. Dieser Vorplatz ist Richtung Norden durch das Gebäude hindurch in Form einer Mittelpassage über einen großzügigen Patio und das helle Foyer mit einem Eingangshof Richtung Domplatz verbunden. Gebildet wird der nördliche Eingangshof durch den an dieser Stelle spitz zulaufenden Baukörper des Neubaus und die Westfassade des Altbaus.
Ein dritter, kleinerer Zugang liegt seitlich neben dem Buchladen an der Pferdegasse.
Die zur Stadt gerichteten Außenwände des Gebäudekomplexes sind mit beige-grauem Sandstein verkleidet, während die nach innen gerichteten Wände wie im Patio, dem Eingangshof oder dem Foyer in hellem Beton ausgeführt wurden.
Das gesamte Erdgeschoss inklusive der Eingangshalle ist öffentlich zugänglich und Bibliothek und Restaurant öffnen sich mit großen Fenstern zum Innenhof. Der Westfälische Kunstverein hat eigene Räumlichkeiten mit einem separaten Zugang am Aegidiimarkt erhalten.

Im ersten Geschoss des LWL-Museums für Kunst und Kultur beginnt der chronologische Rundgang, der die Sammlung im epochenübergreifenden Zusammenhang zeigt und bis in den Altbau führt. Das zweite Obergeschoss bietet Platz für Gegenwartskunst und Wechselausstellungen.
Die Raumfluchten beziehen sich auf die Eingangshalle, den Patio und das historische Treppenhaus des Altbaus; wobei das Gliederungssystem der Rundgänge um Höfe vom Altbau abgeleitet wurde. Einzelne großformatige Fenster in den unterschiedlich proportionierten Ausstellungsräumen geben den Blick in die Höfe frei oder beziehen sich über Sichtachsen auf besondere Punkte im städtischen Umfeld.

Für einige bedeutende Exponate wurden spezielle Räume entworfen: So wird ein zweigeschossiger Raum dem ältesten Ausstellungsstück, dem Bockhorster Triumphkreuz (12. Jahrhundert) gewidmet, und der spitz zum Domplatz zulaufende Raum zeigt die Figuren vom Portal der Überwasserkirche in Münster.

An der Außenfassade des Museums sind noch zwei Kunstwerke zu bestaunen: Zum einen an der südwestlichen Gebäudeecke die bereits am Vorgängerbau 1971 installierte und 2014 vom Künstler neu überarbeitete und nun mit dem LWL-Logo versehene Lichtinstallation "Silberne Frequenz" von Otto Piene sowie an der Pferdegasse das Fassadenkunstwerk "Zwei Supraporten: Strukturale Konstellationen" (1972) von Josef Albers.

 

Weitere Informationen im Youtube-Video: 

https://www.youtube.com/watch?v=VWK3lu0ycec

Auszeichnungen:
Auszeichnung guter Bauten 2014 (BDA Münster-Münsterland), Auszeichnung
Deutscher Städtebaupreis 2018 (DASL / Wüstenrot-Stiftung), Auszeichnung
Auszeichnung Vorbildlicher Bauten in Nordrhein-Westfalen 2015 (Land NRW/Architektenkammer NRW)

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt LWL-Museum für Kunst und Kultur Neubau

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.