Stadtbahnhaltestelle Reinoldikirche, Dortmund, Zugang mit Rolltreppen

Stadtbahnhaltestelle Reinoldikirche, Dortmund

Stadtbahnhaltestelle Reinoldikirche, Dortmund

Stadtbahnhaltestelle Reinoldikirche, erleuchtet am Abend

Schrägluftbild mit Stadtbahnhaltestelle und Reinoldikirche

Blick von unten in die Dachkonstruktion der Haltestelle Reinoldikirche

Blick in den Pylon von innen

Verteilerebene U-Bahnhof Reinoldikirche

Stadtbahnhaltestelle Reinoldikirche, Dortmund

Willy-Brandt-Platz, 44135 Dortmund

1991-1992

Gegenwart

Architekt / Stadtplaner Dipl.-Ing. Walter von Lom | Walter von Lom Planungs GmbH
(Architektur)
Prof. Dr.-Ing. Stefan Polónyi
(Tragwerk)

Stadt Dortmund
(Auftraggeber)
Stadtbahnbauamt Dortmund
(Bauherr)

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2448

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2448

Stadtbahnhaltestelle Reinoldikirche, Dortmund

Die Stadtbahnstation Reinoldikirche in Dortmund ist ein modernes Wahrzeichen der Westfalenmetropole und bildet gemeinsam mit der Reinoldikirche, der ältesten erhaltenen Kirche Dortmunds, das geografische Zentrum der Stadt. Hier kreuzen sich die wichtigsten Hauptstraßen und zwei Stammstrecken des Stadtbahnnetzes der Dortmunder Stadtwerke.

Die Haltestelle verweist mit ihrer Dachkonstruktion aus Stahl und Glas und dem hohen Stahlpylon auf die Tradition der Dortmunder Ingenieur- und Stahlbaugeschichte. Entworfen wurde die 1992 eröffnete Stadtbahnstation mit der markanten spitzen Stahlpylonnadel und dem gläsernen Zeltdach von dem bekannten Bauingenieur Stefan Polónyi und dem Architekten Walter von Lom.

Der Pylon ist als eine Reminiszenz an die Turmspitze der benachbarten Reinoldikirche zu verstehen. Unter der Stadtbahnüberdachung führen eine Wendeltreppenanlage und Aufzüge auf die darunterliegenden Bahnsteige der U-Bahn. Auch die Ausgestaltung der Bahnstation unter der Erde mit ihren zahlreichen Tafeln mit sakralen Motiven nimmt Bezug auf die Reinoldikirche. Auf etwa 300 Quadratmetern Wandfläche sind der heilige Reinoldus sowie gotische Architekturelemente der Reinoldikirche dargestellt. Die Wandgestaltung mit ockerfarbenem Sandstein erinnert zudem an die Ruhrsandsteinmauern der namensgebenden Kirche.

Die Stadtbahnhaltestelle Reinoldikirche erschien im April 2023 als Motiv auf einer Sonderbriefmarke der Deutschen Post, was eine besondere Anerkennung für das architektonische, ingenieurtechnische und künstlerische Konzept der Station bedeutet.

Autor*in: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 12.05.2023

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Stadtbahnhaltestelle Reinoldikirche, Dortmund

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Tragwerk
Ingenieurbau » Verkehrsbauten
Architektur » Öffentliche Gebäude » Verkehrsbauten (Bahnhöfe, Flughäfen)

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈