Eingangsbereich des Bundesrechnungshofs

Gesamtansicht der Rheinseite des Bundesrechnungshofs

Blick auf den Eingangsbereich und die Fassade auf der Straßenseite

Detail des Eingangsbereichs

Skulptur am Bundesrechnungshof

Fassade auf der Rheinseite

Wohnhaus Adenauerallee 85 aus dem Jahre 1897 (Gebäude 21)

Bundesrechnungshof Bonn

www.bundesrechnungshof.de

Adenauerallee 81, 53113 Bonn

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1953 - 1954

1950er-70er Jahre

Josef Trimborn
Architekt / Stadtplaner Walter von Lom | Walter von Lom Planungs GmbH
(Sanierung 2000)

Bundesrepublik Deutschland

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2150

Bundesrechnungshof Bonn

Das Gebäude des Bundesrechnungshofs auf der Adenauerallee in Bonn wurde 1953 bis 1954 nach Plänen des Architekten Josef Trimborn errichtet. Es befindet sich auf dem Grundstück, auf dem ehemals die klassizistische Villa Sell, später Zitelmann aus dem Jahr 1844 stand, welche für den Neubau abgebrochen wurde. Ursprünglich diente der Bau von 1954 bis 1988 als Sitz des Bundesministeriums für das Post- und Fernmeldewesen. In den Neubau wurde auch das ehemalige Wohnhaus auf der Adenauerallee 85 integriert, welches aus dem Jahr 1897 stammt. Es war zudem der erste Ministeriumsneubau in Bonn.

Nachdem das Bundesministerium für das Post- und Fernmeldewesen 1988 seinen Sitz verlagerte, zog in das Gebäude auf der Adenauerallee zunächst das Auswärtige Amt ein. Im Rahmen dieses Umzugs wurde eine Sanierung vorgenommen und der Gebäudekomplex um eine Tiefgarage, einen Kantinenbauteil zur Rheinfront sowie ein Rechenzentrum ergänzt. Seit 2000 wird das Gebäude vom Bundesrechnungshof genutzt. Mit dem Umbau zu diesem Zweck wurde das Architekturbüro Walter von Lom PlanungsGmbH beauftragt.

Insgesamt umfasst der Gebäudekomplex etwa 350 Büroräume, einen mit schwarzer Basaltlava verkleideten Sitzungssaal, ein Kasino, eine Bücherei und einen Ausstellungsraum. Angelegt wurde er als dreigeschossiger Vierflügelbau, der mit einem flachen Walmdach abschließt. Der Eingangsbereich wird durch einen Vorbau aus einem flachen Vordach mit hohen, schlanken Pfeilern und eine große Fensterfläche markiert.

An der Rheinseitigen Fassade befinden sich fünf Bronzeplastiken des Künstlers Hans Wimmer, bei denen es sich um Tierdarstellungen handelt und welche symbolisch die fünf Kontinente der Welt repräsentieren. Zudem befinden sich Im Speisesaal des Gebäudekomplexes zehn Glasschliffsäulen, die vom Künstler Charles Crodel gestaltet wurden.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 09.05.2016

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Bundesrechnungshof Bonn

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Verwaltungsgebäude/Rathäuser

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.