Gesamtansicht Rheinfront

Gebäudeensemble mit Rheinturm

Edelstahlfassade mit Spiegelungen

Edelstahlfassade Haus B

Luftaufnahme Neuer Zollhof

Straßenfront Neuer Zollhof

Ansicht Haus B abends

Neuer Zollhof am Medienhafen (Gehry-Bauten)

Neuer Zollhof 1-3, 40221 Düsseldorf

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt

1999

Gegenwart

BM+P Beucker, Maschlanka und Partner
Frank Gehry | Gehry Partners, LLP

Kunst- und Medienzentrum Rheinhafen GmbH

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte mit Videos


... mehr

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2120

Neuer Zollhof am Medienhafen (Gehry-Bauten)

Obwohl es eines der später fertiggestellten Gebäude im Düsseldorfer Hafen ist, steht der neue Zollhof (Gehry-Bauten) mit seiner extrovertierten Formgebung als symbolträchtiges Bauwerk für den Strukturwandel vom alten Zollhafen zum Medienhafen.
Am nördlichen Rand des Hafens gelegen fungiert das Gebäudeensemble, das von dem berühmten amerikanischen Architekten Frank O. Gehry entworfen wurde, als Bindeglied zur Stadt.
Das Bauvolumen ist auf drei skulpturale Baukörper verteilt, die einerseits in ihrer expressiven Gestalt eine Dreieinigkeit bilden, sich aber in ihrer Ausführung stark unterscheiden.
Am auffälligsten ist die unterschiedliche Materialität und Verformung der Gebäude. So ist das zum Hafen hin gelegene komplett verklinkerte „Haus A“ kantig verformt, während das mittige „Haus B“ eine wellige, die Umgebung spiegelnde Edelstahlfassade besitzt und beim weiß verputzten „Haus C“ die verschachtelten Bauvolumen großformatige Rundungen die Gestalt bestimmen.
Auch die Höhenentwicklung ist unterschiedlich: Das stadtwärts gelegene weiße „Haus C“ überragt mit seinen dreizehn Geschossen das nur siebengeschossige mittlere Gebäude und den elfgeschossigen Klinkerbau.
Die von Gehrys Prager Bürogebäude „Ginger and Fred“ bekannten vorstehenden Fensterboxen sind hier gleichmäßig über die Oberflächen aller Gebäudeteile verteilt und unterstützen die visuelle Einheit des gesamten Gebäudeensembles.
Die gekrümmten Freiformflächen wurden mittels einer Software aus dem Flugzeugbau berechnet und als Formfertigteile hergestellt.
Der Gehry Bau „Haus B“ mit der Edelstahlfassade wurde bis Anfang 2014 von Concept Team aus Düsseldorf in enger Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro BMP Hesse Haselhoff kernsaniert.

Auszeichnungen:
Architekturpreis NRW 2001 (BDA NRW), Preisträger

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Neuer Zollhof am Medienhafen (Gehry-Bauten)

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.