Ostansicht, die an ein historisches Radio erinnert

Straßenansicht WDR Landesstudio Düsseldorf

WDR Landesstudio Düsseldorf, Ansicht Stromstraße

Straßenansicht WDR Studio Düsseldorf mit Säulenheiliger auf Litfaßsäule

Luftbild WDR Landesstudio Düsseldorf

Luftbild Hafenbecken mit WDR Landesstudio und neuem Zollhof

Luftbild Ostseite WDR Landesstudio Düsseldorf

WDR Landesstudio Düsseldorf

Stromstr. 24, 40221 Düsseldorf

1984-1990

Postmoderne

Brigitte und Christoph Parade | parade architekten gmbh
(Architektur)
Polónyi + Wörzenberger
(Tragwerksplanung)
Schlieben-Rottenfusser
(Tragwerksplanung)

Westdeutscher Rundfunk Köln | WDR

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2467

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2467

WDR Landesstudio Düsseldorf

Das WDR-Landesstudio befindet sich am historischen Zollhafen, unmittelbar neben dem Landtag, den Gehry-Bauten („Neuer Zollhof“) und dem Fernsehturm. Das nach Plänen von Parade-Architekten bis 1990 errichtete Gebäude erinnert mit seinem großen rundbogigen Glasfoyer in der Ostansicht an ein überdimensionales historisches Radiogerät. Das Funkhaus beherbergt unter anderem zwei Studios mit umfassender Technik sowie die Redaktionsbüros. Unter dem Haus befinden sich zwei Parkebenen der Tiefgarage.

Die verschiedenen Funktionen des Gebäudes sind auch äußerlich ablesbar: Der Sockelbereich, der die Studios und die Regie beherbergt, präsentiert sich mit einer massiven, geschlossenen Struktur und kann als Reminiszenz an bestehende Bauten am Düsseldorfer Rheinufer wie den Ehrenhof-Komplex von Wilhelm Kreis oder den Behrensbau am Mannesmann-Ufer verstanden werden. Die über dem mit Natursteinplatten verkleideten Sockel liegenden Büros sind hingegen großflächig verglast und in einer leichteren, filigraneren Bauweise gestaltet.

Die hohe, von einer Tonne überwölbte Eingangshalle aus Stahl und Glas dringt wie ein Keil ins Innere des Gebäudes vor. Hinsichtlich der Funktionalität wurde hier ein Gebäude mit kurzen Verbindungswegen umgesetzt. Die eingehängten Treppen in den Lufträumen der Flurbereiche ermöglichen eine direkte Verbindung zwischen den Stockwerken. Ein Glasdach über den Fluren sorgt für eine natürliche Belichtung.

Das Gebäude wurde in vielen Aspekten unter Berücksichtigung ökologischer Kriterien konstruiert. Das extensive Gründach und der landschaftlich gestaltete Innenhof verdeutlichen dieses Bestreben.

Autor*in: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 12.12.2023

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt WDR Landesstudio Düsseldorf

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈