Bahnhofsvorplatz mit Kölner Dom

Situation vor dem Umbau

Auf der neu gestalteten Treppe

Bahnhofsvorplatz in der Dämmerung

Die Handläufe der Treppe sind in Messing und Bronze gehalten.

Situation im Seitenbereich unter der Domplatte vor dem Umbau

Neu gestalteter Seitenbereich

Neu gestalteter Seitenbereich

Neubau der Domtreppe - Neugestaltung des Bahnhofvorplatzes

Trankgasse, Bahnhofvorplatz, 50667 Köln

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt

2006

Gegenwart

Atelier für Tages- und Kunstlichtplanung | Kress&Adams
Stadt Köln
Schaller Partner Architekten Stadtplaner BDA

Stadt Köln

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2110

Neubau der Domtreppe - Neugestaltung des Bahnhofvorplatzes

Die Lösung zur Gestaltung der Domplatte aus den 1970er Jahren litt darunter, beides, repräsentativer Aufgang zum Dom und komplexes Verkehrsbauwerk sein zu müssen.
Für die heutige Treppenlösung, die auf dem Wettbewerbsbeitrag des Büros Schaller/Theodor von 1998 fußt, musste eine Tunnelröhre entfallen.
Dadurch konnte die Treppe auf die Mittelwand zurückgenommen und der Raum gewonnen werden, der es erlaubte, eine durchgehende Stufenanlage in drei Absätzen vom Bahnhofsvorplatz auf das Niveau von Dom und Innenstadt hochzuführen. Die Treppe vorrangig auf das Nordportal des Doms auszurichten, scheitert an der Form des Platzes.
Versuchte der Entwurf aus den 1970er Jahren, der Vielgliedrigkeit des Domes adäquat zu antworten, so wurde die neue Gestaltung von der Vorstellung geleitet, dem monumentalen Gebäude Raum zum Atmen geben zu müssen.
Die Platzfläche ist freigeräumt, einheitlich mit Granit ausgelegt, gefasst von großen Beleuchtungsstelen. Alles muss sich der einfachen räumlichen Geste unterordnen.
Mit Messing und Bronze für die ganz reduzierten Handläufe und abschirmenden Lamellen an Ost- und Westkopf wird der Materialkanon der Schatzkammer aufgenommen.
Die Handläufe sind so gesetzt, dass sie der Treppe ihre Großzügigkeit belassen. Die Beleuchtung der Treppe und ihrer Seitenbereiche ist in die Wandflächen und Handläufe integriert.

Auszeichnungen:
Kölner Architekturpreis 2006 (kap - KKV, BDA Köln, DWB, AFR), Anerkennung

Autor: Schaller/Theodor Architekten BDA

Objektkommentare

1 Kommentar / Kommentar verfassen

stefan valder schrieb am 26.05.2010 um 14:44
aufgeräumt ist er jetzt, der domvorplatz. aus architektensicht vieles richtig gemacht und manches sogar richtig gut. leider fehlt dem platz aber die 'menschliche' note, eine chance auf mehr flair wurde hier vertan. der bahnreisende ankömmling kann hier kaum den anspruch kölns als nördlichste stadt italiens nachvollziehen. gut geplantes grün hätte diesem ort mit sicherheit gut getan. jetzt wehrt sich der mensch mit der bereits von werner strodthoff (kölner stadtanzeiger) in den 90ern als makel offenbarten 'kübellitis': wo kein grün geplant war, richtet sich der mensch /kölner in kübeln seine 'grünen oasen' ein. trotz allem anspruchs an urbanität und klarer geste an diesem vielschichtigen und zentralen ort - er bleibt kühl und leer.

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Neubau der Domtreppe - Neugestaltung des Bahnhofvorplatzes

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Stadtplanung » Platz- und Quartiersplanung

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlich für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie bitte auf den nebenstehenden Button.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.