Nachtansicht Blau-Gold-Haus

Blick auf Blau-Gold-Haus und Dom

Blau-Gold-Haus Köln

Domkloster 2, 50667 Köln

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1952 / 2010 (Modernisierung)

1950er-70er Jahre
Gegenwart

Kister Scheithauer Gross Architekten und Stadtplaner
(Modernisierung)
Wilhelm Koep
(Entwurf)

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Blau-Gold-Haus Köln

Das Blau-Gold-Haus am Domplatz in unmittelbarer Nachbarschaft zum Kölner Dom wurde Anfang 2010 dem angrenzenden Domhotel angegliedert. Im Zuge der Umnutzung wurde das Gebäude komplett saniert und die Fassade erneuert.
Zur denkmalgerechten Sanierung der prägnanten Gebäudehülle des Blau-Gold-Hauses bedurfte es eines Sanierungskonzepts, dass nicht nur heutige Anforderungen an Wärmeschutz, Sicherheit und Technik erfüllt, sondern auch das namensgebende Erscheinungsbild bewahrt, respektive wieder herstellt.
In den frühen 1950er Jahren vom Architekten Wilhelm Koep für die Firma 4711 erbaut, wurde der Stahlskelettbau nach mehreren Fassadensanierungen 1991 unter Denkmalschutz gestellt. Zu diesem Zeitpunkt entsprach die dekorativ gestaltete Glas-Aluminium-Vorhangfassade des sechsgeschossigen Baus lange nicht mehr der ursprünglichen Planung. Lediglich die vertikalen Lichtbänder sowie die Erdgeschosszone waren noch im ursprünglichen Zustand erhalten.
Die Fassade mit geschwungener Schaufensterfront und weit ausladender Dachkehle war durch Messing veredelte Stützen gegliedert. Als Werbeträger des Kölnisch Wassers verknüpfte der Bau Dekoration und Ausstattungsstil der 1950er Jahre mit den firmentypischen Gestaltungselementen: Durch die indirekte Beleuchtung erscheint das Ladenlokal abends in blau-goldenen Farben.
Zusammen mit den Firmen Hueck und Trimborn entwickelten ksg architekten und stadtplaner ein neues Aluminiumprofil, dass nicht nur optisch der originalen Gestaltung nahe kommt sondern auch eine geringe Konstruktionstiefe ermöglicht.
Die Gestaltung der Fassade orientierte sich an der ursprünglichen Planung von W. Koep. Dabei wurde die Profilierung der ursprünglichen Holzschwingfenster auf das in den 70er Jahren eingesetzte Material Aluminium übertragen. Die Stahlkonstruktion wurde entsprechend den heutigen brandschutztechnischen und bauphysikalischen Normen neu verkleidet.
Heute beherbergt das Blau-Gold-Haus 41 neue Suiten und Luxuszimmer des angrenzenden Domhotels.

Auszeichnungen:
Preis des Deutschen Stahlbaus 2012 (bauforumstahl, DSTV), Sonderpreis

Autor: ksg architekten und stadtplaner / Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Blau-Gold-Haus Köln

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Gastronomie/Hotels
Architektur » Gewerbebauten » Handel

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.