Straßenansicht LVM 7

LVM 7 In Münster

Straßenansicht LVM 7

Neubau LVM 7

Sperlichstr. 10, 48151 Münster

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt

2006-2008

Gegenwart

HPP Hentrich-Petschnigg & Partner GmbH + Co. KG
TEB Transferzentrum Energieeffizientes Bauen GmbH
(Fachplanung)
Architekt Mag Duk-Kyu Ryang
in Zusammenarbeit mit
Ingenieurbüro Nordhorn
(Fachplanung)

LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.G.

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2294

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2294

Neubau LVM 7

Beim Neubau des Bürogebäudes für den Landwirtschaftlichen Versicherungsverein Münster sind Glaskuben in Form eines wechselseitigen Kammsystems auf dem Gelände angeordnet und entlang der Sperlichstraße mit glasüberdeckten Atrien verbunden. Vom Eingangsbereich aus sind die einzelnen Gebäuderiegel durch eine Magistrale miteinander verbunden.
Für das Gebäude wurde ein spezielles Energiekonzept erarbeitet. Unterhalb der TG-Bodenplatte wurde ein Erdsondenfeld mit 91 Sonden zur geothermischen Nutzung für Beheizung und Kühlung 100 Meter tief eingebaut. In Verbindung mit dem Erdsondenfeld wurde eine Wärmepumpenanlage errichtet und die Betondecken zur Bauteiltemperierung herangezogen.
Die Fassaden der Atrien besitzen elektronisch gesteuerte Glaslamellenöffnungen zur Luft-Nachströmung im Sockelgeschoss und Entrauchungslamellen im oberen Bereich. Eine Photovoltaikanlage in den Atrienglasdächern dient als Solargenerator zur Umwandlung von Sonnenstrahlung in Strom. Nachhaltigkeit zeigt sich auch bei der Verwendung von Niederschlagswasser, das einem unterirdischen Regenwasserspeicher zugeführt wird und durch ein separates Leitungsnetz als Spülwasser für die WC-Anlagen dient.
Durch den Verzicht auf innenliegende Flächen und eine geringe Gebäudetiefe kann auf eine mechanische Be- und Entlüftung verzichtet werden. Nur die Bereiche Mitarbeiterrestaurant, Konferenzräume und Eingangshalle sind teilklimatisiert.
Die schmalen, raumhohen Lüftungsflügel sind mit farbigen, transluzenten Gläsern gefüllt und ergeben ein abwechslungsreiches Bild von innen und außen. Insgesamt wirken die Fassaden leicht und filigran.

Auszeichnungen:
NRW Landespreis 2008 für Architektur, Wohnungs- und Städtebau (MBWSV NRW in Kooperation mit AKNW NRW und IK-Bau NRW) - Energieeffizientes Bauen für die Zukunft

Autor: Architekten / Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 19.01.2021

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Neubau LVM 7

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈