Schloss Moers

Moerser Schloss mit Erweiterung

Grafschafter Museum Innenansicht

Glasüberdachter Ausgrabungsbereich

Grafschafter Museum Dachgeschoss

Moerser Schloss

Kastell 9, 47441 Moers

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

12./15./16. Jh. / 2013 Erweiterung

- keine Angabe -

Eling Architekten
(Erweiterung 2013)

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2172

Moerser Schloss

Das Moerser Schloss ist das älteste bekannte Gebäude der Stadt Moers. Im Zentrum der Stadt gelegen, ist es noch heute kultureller Treffpunkt sowie Ausflugsziel und Freizeitstätte.
Errichtet wurde das ursprüngliche Schloss, von dem noch heute einige Bestandteile erhalten sind, bereits um das Jahr 1200. Differenziertere Aussagen über den Ursprung des mittelalterlichen Schlosses können nicht getroffen werden, da viele Aufzeichnungen beim Stadtbrand 1605 vernichtet wurden. Gewiss ist jedoch, dass das ursprüngliche Schloss von einem quadratischen Turm aus Tuffstein, einem vulkanischem Gestein, flankiert wurde. Teile dieses Turms sind in den gegenwärtigen Turm integriert worden. Auch die im 13. Jahrhundert errichtete polygone Schlossmauer ist zum Teil noch erhalten.
Durch Erweiterung der Schlossanlage im 15. und 16. Jahrhundert wurde die Struktur der Burg ein erstes Mal stark verändert. Sie wurde mit Bastionen verstärkt und nach dem altniederländischen System befestigt.
Nachdem das Schloss 1810 von einem Moerser Unternehmer gekauft wurde, diente es nicht länger Verteidigungszwecken, sondern wurde zu einem Gartenpark umgestaltet. Die innere Befestigungsanlage wurde beseitigt, zum Innhof gerichtete Ziegelbauten errichtet und das umliegende Land an Bürger verpachtet.
1836 entstand aus dem mit Wassergräben durchzogenem Umland eine Parkanlage, die später zum Schlosspark erweitert wurde. Für diesen Zweck überließ der Textilunternehmer dem Düsseldorfer Gartenarchitekt Maximilian Weyhe die Planung. Durch ihn entstand ein Park im englischen Stil, der heute noch mit seinen vielen Facetten der Öffentlichkeit zugänglich ist. Im Laufe der Zeit ergänzte man den Park mit einem Rosengarten und diversen Freizeitangeboten.
Seit 1905 befindet sich die Schlossanlage im Besitz der Stadt Moers. Sie sorgte 1938 für die Herrichtung der Räumlichkeiten für das Grafschafter Museum, das sich mit der Heimatkunde der Stadt Moers befasst. Bereits zu dieser Zeit entwickelten sich das Schloss und die Parkanlage zu einem kulturellen Treffpunkt, 1975 zog zudem das Stadttheater in die Kellerräume des Schlosses ein.
Das Schloss wurde bis 2013 mit einem Anbau erweitert und die Sammlung des Grafschafter Museums neu konzipiert. Im neuen Ausgrabungsbereich zwischen Schloss und Anbau können nun auch die bei den Bauarbeiten entdeckten mittelalterliche Verteidigungsmauern mit Schießkammern und Schießscharten sowie ein Lehmkuppelofen aus der Zeit um 1200 besichtigt werden.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 25.03.2008

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Moerser Schloss

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schlösser/Burgen/Stadtbefestigungen

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.