Leopold-Hoesch-Museum

Leopold-Hoesch-Museum

www.museum-dueren.de

Hoeschplatz 1, 52349 Düren

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1905 / 1950er / 2007-2009 (Erweiterung)

Historismus

Architekt Peter Kulka
(Erweiterung)
Architekt Georg Frentzen

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2297

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2297

Leopold-Hoesch-Museum

Das Leopold-Hoesch-Museum ist der einzige Kulturbau der rheinischen Mittelstadt Düren, der die Zerstörung des Zweiten Weltkrieges überdauert hat. Lediglich die Kuppel fiel der Zerstörung am 16.11.1944 zum Opfer und wurde nicht wieder aufgebaut.
Zur Zeit Preußens war Düren eine der reichsten Städte, durch die florierende Industrie und als Kulturstandort geschätzt. Das soziale und künstlerische Leben der wirtschaftlich und politisch sehr erfolgreichen Unternehmer vollzog sich in Düren in einem Ausmaß, wie man es sonst nur in Großstädten kennt.
Das neobarocke Bauwerk mit Jugendstilelementen wurde von dem Dürener Industriellen Leopold Hoesch gestiftet und diente als Repräsentationsgebäude. Der quaderförmige Bau mit vielseitigen Skulpturen ist um eine bemerkenswerte Treppenhausrotunde herum konzipiert.
In Räumen mit besonderer Qualität und unterschiedlichen Lichtverhältnissen wurden und werden innovative Ausstellungen präsentiert.
Zwischen 2007 und 2009 wurde das Museum nach Plänen von Peter Kulka saniert und erweitert. Der geschlossene Baukörper des Erweiterungsbaus mit einer Fassade aus hellem Backstein ist über eine Glasfuge rückseitig an den Altbau angeschlossen. Die Museumsfläche wurde dabei um 150 Prozent auf 3800 Quadratmeter vergrößert.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 25.05.2009

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Leopold-Hoesch-Museum

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈