Blick auf den Haupteingang der Kirche

freistehender Glockenturm der Christuskirche

Innenansicht, Blick auf die Orgel

Blick auf die Orgel und den offenen Dachstuhl

Abendmahltisch von Gerhard Marcks

Taufstein von Gerhard Marcks

Christuskirche Düren

Peter-Beier-Platz , 52349 Düren

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1954

1950er-70er Jahre

HPP Hentrich-Petschnigg & Partner GmbH + Co. KG

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Christuskirche Düren

Die evangelische Christuskirche in Düren wurde 1953 bis 1954 nach Entwürfen des Architekturbüros Helmut Hentrich und Hubert Petschnigg errichtet und steht seit 1991 unter Denkmalschutz. Sie wurde als Ersatz für die 1944 bei einem Fliegerangriff im 2. Weltkrieg zerstörte Auferstehungskirche erbaut.

Das Kirchgebäude wurde als Zentralbau auf dem Grundriss eines griechischen Kreuzes konzipiert, der über einen Haupteingang und zwei Seiteneingänge begehbar ist. Über die gesamte Höhe der Seitenwände der Kreuzarme erstrecken sich Fensterflächen, deren fünf schmale Fenster jeweils durch vier Wandpfeiler gegliedert werden. Den zentralen Ort der Gemeinde bildet der Abendmahltisch im Inneren der Kirche, der im Mittelpunkt des Kreuzes platziert wurde. Hinter dem Abendmahltisch befindet sich auf einer Blickachse vom Haupteingang die Orgel. Die Rückwände der Kreuzarme bestehen innen sowie außen aus roten Ziegelsteinen. Den oberen Abschluss des Kirchenraumes bildet ein offener Dachstuhl. Abendmahltisch, Kanzel und Taufstein wurden vom Künstler Gerhard Marcks geschaffen.

Zur Kirche gehört ein kreuzförmiger Glockenturm, der sich nahe der Straße befindet und zu seiner Erbauungszeit mit 42 Metern der höchste freistehende Kirchturm Deutschlands war. Die heutige Bepflanzung des Kirchenumfelds ist kritisch zu sehen, da sie den Blick auf das Gebäude verschließt und so der Architektur nicht mehr gerecht wird

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Christuskirche Düren

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.