Fabrikations- und Bürobau Pasteurstraße

Boltensternstr. 159a, 50735 Köln

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt

2003

Gegenwart

Architekt Arno Brandlhuber | b&k+

J. und H.G. Dönges

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2172

Weitere Objekte des Architekten

Alle Objekte des Architekten

Fabrikations- und Bürobau Pasteurstraße

Auf L-förmigem Grundriss wurde die Mischung aus Fabrikationshalle, Lager und Verwaltung für ein Unternehmen der Glasverarbeitung errichtet. Die dreigeschossige Halle, die von LKW befahrbar ist, ist das Herzstück des Stahlskelettbaus. Sie dient der Lagerhaltung und Zurichtung von Gläsern und erhält von allen Seiten Licht.
Denn das Thema Glas bestimmt nicht nur die Nutzung sondern auch die Fassade, die aus Scheiben unterschiedlicher Größe, Qualität und Farbe zusammengesetzt und dem Tragwerk vorgehängt ist. Dabei wurden über zwanzig verschiedene Glasarten verbaut. Diese unterscheiden sich nicht nur in ihrer Farbigkeit, sondern sie differieren auch nach Energiedurchlassgrad, Belastungsfähigkeit und Preis. Die Menge des verwendeten Glases dient dem Bauherrn gleichzeitig als Werbeträger.
Zur Belüftung dienen intransparente Zonen mit Metallklappen, die so schmal gehalten sind, dass sie keine Sicherheitsbrüstung erforderlich machen. Die Außenhaut ist daher absolut plan.
Die Innenwirkung gleicht damit eher einem Gewächshaus, denn einer Fertigungshalle und besitzt eine ebenso lichte wie einladende Atmosphäre.
Es gibt sechs Mietbüros, wovon jedes ein Geschoss umfasst. Sie sind als großzügige Arbeitsräume angelegt, lassen sich durch Zwischenwände jedoch auch kleinräumiger nutzen. Die Büroetagen werden über zwei Erschließungskerne zugänglich gemacht, die sie auch mit der geräumigen Tiefgarage verbinden.
Im Untergeschoss korrespondieren schräggestellte Betonpfeiler mit dem Verlauf der Stahlstützen der oberen Geschosse. Wie die rechteckigen Glasflächen die Fassade prägen, bilden im Inneren die Stützen ein durchgängiges Gestaltungselement.

Mehr auf koelnarchitektur.de

Auszeichnungen:
Preis des Deutschen Stahlbaus 2004 (bauforumstahl, DSTV), Auszeichnung
Architekturpreis für vorbildliche Gewerbebauten 2006 (Hypo Real Estate / BDA), Preisträger

Autor: Petra Metzger (koelnarchitektur) / Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Fabrikations- und Bürobau Pasteurstraße

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Betriebs-/Werkstätten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.