Vorplatz der Kirche und des Gemeindezentrums

Außenansicht Kirche

Kirche am Abend

Eingangsbereich

Rückseite Gemeindezentrum und Kirche

Vorplatz der Kirche und des Gemeindezentrums

Vorplatz der Kirche und des Gemeindezentrums

Nordfassade mit Eingang Wohnungen und Zugang zu Gemeinschaftsräumen

Der neue Kirchenraum - lediglich die südliche Glasfassade sowie die Stahlträger des Daches blieben erhalten

Deckenspiegel Kirche

Zusammenspiel der neuen Strukturglasfassade mit der dahinter liegenden Bleiverglasung

Besenstrich-Glas Kirche

Besenstrich-Putz Gemeindezentrum

Treppenhaus mit Wohnungseingängen

Gemeinschaftsraum im Untergeschoss

Stephanuskirche vor der Sanierung

Stephanuskirche vor der Sanierung

Stephanuskirche Köln

www.zeller-koelmel.eu

Brehmstraße 6, 50735 Köln

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1965 / 2019-2021 (Sanierung)

1950er-70er Jahre
Gegenwart

Zeller Kölmel Architekten
(Planung Sanierung und Erweiterung 2021)
Christian Klünker Ingenieurbüro
(Statik: Sanierung und Erweiterung 2021)
Fritz G. Winter
(Ursprungsbau 1965)
Ingeborg Winter-Bracher
(Ursprungsbau 1965)

Ev. Kirchengemeinde Köln-Riehl

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2386

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2386

Stephanuskirche Köln

Die evangelische Stephanuskirche in Köln-Riehl ist ein kleiner Sakralbau aus den 1960er Jahren, der nach Plänen von Ingeborg Winter-Bracher und Fritz Winter erbaut wurde. Kennzeichnend für die Kirche sind das spitz zulaufende Dach mit seinen dreieckigen Dach- und Fassadenflächen sowie die kunstvolle Bleiverglasung von Lothar Quinte an den nach Süden ausgerichteten Hauptfassaden.

Der in die Jahre gekommene und kaum gedämmte Kirchenbau musste dringend saniert und energetisch ertüchtigt werden. Das nicht mehr sanierungsfähige Gemeindezentrum wurde in diesem Zuge durch einen Neubau ersetzt, der mit der Kirche verzahnt wurde. Die Planungen für Um- und Neubau stammen von Zeller Kölmel Architekten.

Um eine Klimatisierung zu vermeiden, wurde der bestehende Dachüberstand der Kirche genutzt und mit einer außen bündigen zusätzlichen Hülle versehen. Der so entstandene hinterlüftete Zwischenraum dient als Pufferzone, über die im Sommer die warme Luft durch natürliche Konvektion nach außen abgeführt werden kann. Für die äußerste Schicht wurde eine strukturierte Glasfläche mit Besenstrichstruktur gewählt, wodurch die Außenfassade eher schimmert als spiegelt. Eine Besonnung des Glaskunstwerks ist durch die transparente Außenhülle jedoch weiterhin gegeben.

Die Baukörper von Kirche und Gemeindezentrum entwickeln sich aus einem schmalen Sichtbetonsockel und bilden zusammen einen lichten Kirchhof, der sich ins Quartier öffnet. Dank einer fein abgestimmten, einheitlichen gestalterischen Sprache erscheinen der sanierte Kirchenbau und das neu errichtete Gemeindezentrum trotz ihrer Unterschiedlichkeit als zusammengehöriges Ensemble. So wurde die gebrochen-weiße Putzfassade des Gemeindezentrums mit der gleichen Besenstrichstruktur ausgeführt wie das Glas der neuen Kirchenhülle. Auch das Holz-Pfosten-Riegel-System der neuen Kirchenfassade bildet eine gestalterische Klammer und findet sich in den bodentiefen Glasfassaden des Gemeindezentrums wieder.

Aus der Jurybegründung Kölner Architekturpreis 2021 (Anerkennung):
„[…] Den Autoren gelingt damit der Beweis, dass ein technisches Problem nicht immer nur mit noch mehr Technik gelöst werden kann. Sie nähern sich behutsam und ohne Berührungsängste dem in die Jahre gekommenen Bau. In einem gekonnten Zusammenspiel mit dem präzise gesetzten Ersatzneubau für das Gemeindezentrum gelingt ihnen die Transformation zu einem zeitgenössischen Kirchenkomplex mit einem eigenständigen architektonischen Ausdruck. […] Eine Anerkennung verdient, dass es hier gelungen ist, mit Respekt vor dem Bestand, großem handwerklichen Geschick und einer eigenständigen architektonischen Haltung positiv auf die Entwicklung dieses besonderen Ortes einzuwirken.“

Auszeichnungen:
Heinze ArchitektenAWARD 2021 (Heinze GmbH), 2. Platz Publikumspreis
Kölner Architekturpreis 2021 (kap - KKV, BDA Köln, DWB, AFR), Anerkennung

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 17.11.2022

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Stephanuskirche Köln

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Bürger- /Gemeindezentren
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈