Ehem. Plenarbereich des Deutschen Bundestages

Ehemaliger Plenarbereich des Deutschen Bundestages

Außenansicht

Blick auf die transparente Fassade

Eingangsbereich

Foyerbereich

Foyerbereich

Plenarsaal Innenansicht

Ehemaliger Plenarbereich des Deutschen Bundestages

Charles-de-Gaulle-Str. 1, 53113 Bonn

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt

1992

Gegenwart

Günter Behnisch | Behnisch & Partner

Bundesrepublik Deutschland

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Ehemaliger Plenarbereich des Deutschen Bundestages

Der ehemalige Plenarbereich in Bonn ist Teil eines Gebäudekomplexes, der in mehreren Bauphasen für den Deutschen Bundestag und Bundesrat entstanden ist.
1987 beschloss man den Abriss des denkmalgeschützten Plenarsaalbereiches zugunsten eines Neubaus durch den Architekten Günter Behnisch. Während des Neubaus diente das südlich liegende Bonner Wasserwerk (Baujahr 1873-75) in den Jahren 1987-92 dem Bundestag als Tagungsort. Der Bau wurde 1988 begonnen und 1992, ein Jahr nach dem Beschluss für den Umzug von Regierung und Parlament nach Berlin, fertiggestellt.
Das Gebäude wurde als Stahl-Glas-Konstruktion entworfen. Basierend auf dem Grundriss des Altbaus, doch mit neuer Disposition, wurden Foyer, Lobbys, Plenarsaal, Restaurant und die Räume des Präsidenten angelegt.
Ein flachgedecktes Eingangsgebäude empfängt Abgeordnete und Besucher, da diese getrennt über eine Treppe in den Saal und auf die Zuschauertribünen gelangten.
Ein quadratischer Saal, bedeckt von einem Glasdach, nimmt die kreisrunde Sitzordnung für das Bundestagsplenum auf. Daran an schließen sich zweigeschossige Lobbybauten. In Richtung Rhein ist über einen Steg aus Glas das zweigeschossige Präsidialgebäude angebunden.
Hervorzuheben ist die künstlerische Ausstattung des Plenarsaalkomplexes, die in der Außengestaltung weitergeführt wurde.
Heute ist der ehemalige Plenarbereich Teil eines internationalen Kongresszentrums, dem "World Conference Center Bonn".

Siehe auch: Ehemaliges Bundeshaus Bonn

Auszeichnungen:
Deutscher Architekturpreis 1993 (E.ON Ruhrgas AG), Preisträger
Architekturpreis NRW 1998 (BDA NRW), Architektur-Sonderpreis

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Ehemaliger Plenarbereich des Deutschen Bundestages

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Verwaltungsgebäude/Rathäuser

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.