WestLB Dortmund vor dem Umbau zum DOC - Dortmunder Centrum für Medizin & Gesundheit

nach dem Umbau zum DOC

östlicher Teil des Gebäudkomplexes

Ansicht von der Kampstraße

DOC - Dortmunder Centrum für Medizin & Gesundheit (ehemalige WestLB)

doc-do.de/

Kampstraße 45-47, 44137 Dortmund

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1975-78 /2011-14 (Umbau)

1950er-70er Jahre

Architekt Harald Deilmann
(Ursprungsbau)
Architekt Erasmus Eller | Eller + Eller GmbH
(Umbau)

WestLB
(Ursprungsbau)
Lanber GmbH
(Umbau)

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2151

DOC - Dortmunder Centrum für Medizin & Gesundheit (ehemalige WestLB)

Das Dortmunder Centrum für Medizin & Gesundheit befindet sich an der Kampstraße inmitten der Dortmunder Innenstadt in der Nähe der evangelischen Kirche St. Petri. Ursprünglich beherbergte der Gebäudekomplex die Westdeutsche Landesbank Dortmund und die Dresdner Bank.

Erbaut wurde die Dortmunder WestLB nach Plänen des bekannten Architekten Harald Deilmann, welcher unter anderem für das Aalto Theater in Essen, das Stadttheater in Münster und den Rheinturm in Düsseldorf verantwortlich zeichnet. Nachdem 1975 mit den Bauarbeiten begonnen wurde, war das Bankgebäude bereits am 29. August 1978 fertiggestellt. Es ist Teil einer Reihe von gestalterisch verwandten Bauten, die Deilmann im Auftrag der WestLB entwarf. Die Niederlassung in Dortmund, nahm sich die bereits im Jahr 1975 erbaute WestLB in Münster zum Vorbild. Danach folgten Neubauten in Luxemburg, Düsseldorf und Köln.

Die Kampstraße bot sich als Standort für den Neubau besonders deshalb an, da diese nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs deutlich verbreitert wurde und als prägende Ost-West-Achse des modernen Wiederaufbaus der Dortmunder Altstadt diente.

Der futuristisch anmutende Bau fällt durch seine gestaffelte Silhouette und seine weiße Fassade auf, die mit den braun bedampften Sonnenschutzverglasungen der Fenster und ihren dunklen Aluminiumrahmen kontrastiert. Durch eine dunkle Verkleidung hebt sich zudem eine integrierte Ladenzeile vom Rest des Gebäudekomplexes ab.

Im Jahr 2010 wurde die ehemalige WestLB schließlich unter Denkmalschutz gestellt. Die Sanierung und der Umbau zum Ärztehaus folgte nur ein Jahr später nach Plänen des Düsseldorfer Architekturbüros Eller und Eller und wurde 2014 fertiggestellt. Das charakteristische äußere Erscheinungsbild sowie die zeittypischen Konstruktionsweisen konnten dabei erhalten werden. Lediglich die innere Gestaltung und Struktur wurde grundlegend verändert. Aus der Bauzeit wurde jedoch das geflieste Treppenhaus übernommen.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 19.11.2018

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt DOC - Dortmunder Centrum für Medizin & Gesundheit (ehemalige WestLB)

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude
Architektur » Öffentliche Gebäude » Gesundheitswesen (Kliniken, Praxen)

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.