St. Pius in Neuss

St. Pius in Neuss

Außenansicht St. Pius in Neuss

Betonrelief an der äußeren Portalwand

Innenraum St. Pius in Neuss, Blick zum Altar

Innenraum mit Fenster und Orgel

Kreuzweg und Taufstein in einer der Konchen

St. Pius in Neuss

www.st-pius-neuss.de/

St. Piuskirchplatz 3, 41464 Neuss

1965-67

1950er-70er Jahre

Joachim Schürmann Architekten

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2460

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2460

St. Pius in Neuss

Die Kirche St. Pius in Neuss erhebt sich mitten in einem Wohngebiet wie aus dem Boden gewachsen. Der Solitär nimmt in seiner Wirkung und Schwere den Raum des Platzes völlig ein. Die geschwungenen, nach oben steiler zulaufenden Sichtbetonwände spannen aus Stahlseilen ein Hyperbolisches Paraboloid. Der Grundriss nimmt eine symmetrische, organoide Form, die auf einem hexagonalen Stern mit jeweils stark Abgerundeten Kragarmen basiert, ein.

Die raue, geschlossene Oberfläche aus Sichtbeton und die geschwungene Kubatur ähneln einer überdimensionierten Skulptur, die seine Funktion wie ein Bunker von der Öffentlichkeit schützt. Alle funktionsnotwendigen Installationen werden geschickt versteckt, um die monolithische Erscheinung der Wände zu erhalten. So verschwindet die Regenrinne in einem Schlitz in der Betonwand.

Die einzigen Öffnungen in der Fassade bilden kleine, rechteckige Fenster, deren Leibungen plastisch ausgeformt in beliebigen Winkeln und Längen variieren. Die Verteilung der Lichtquellen in der Fassade erscheint ebenso unwillkürlich, was die Einzigartigkeit des Objektes gegenüber der Umgebung hervorhebt.

Ein seitlich verborgener Haupteingang erschließt den Innenraum, wo sich die puristische Architektursprache im Sichtbeton fortsetzt. Eine mit Holzschindel verkleidete, über den ganzen Raum durchhängende Decke dominiert das Innere der Kirche und verleiht ihr eine warme Atmosphäre.

Autor*in: Lucyna Bartlomiejczak
Zuletzt geändert am 23.04.2024

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Pius in Neuss

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈