Blick von Nordwesten auf St. Paulus

Blick auf St. Paulus von Westen

Westportal der Kirche

Blick von Süden auf St. Paulus

Gefaltetes Dach und Turmhelm der Kirche

Innenraum nach Osten in Richtung Altarbereich

Altarraum der Kirche St. Paulus

Blick auf das gefaltete Zeltdach im Inneren

Tabernakel von St. Paulus

Dreieckiges Fenster über dem Altarbereich

St. Paulus Neuss

Maximilian-Kolbe-Straße 4, 41466 Neuss

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1966-68

1950er-70er Jahre

Stefan Polónyi
Architekt Fritz Schaller

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte mit Videos


... mehr

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2149

St. Paulus Neuss

Die katholische Kirche St. Paulus in Neuss-Weckhoven wurde nach einem Entwurf des Architekten Fritz Schaller in Zusammenarbeit mit dem Bauingenieur Stefan Polónyi in den 1960er Jahren erbaut. Auf dem nahezu quadratischen Grundstück befinden sich zudem ein Pfarrhaus, ein Jugendheim und eine Bibliothek.

Der skulpturale Kirchenbau fällt durch seine ungewöhnliche zeltartige Faltwerkkonstruktion aus Stahlbeton auf, die ihn als Vertreter des „kristallinplastischen“ Kirchenbautyps der Nachkriegszeit ausweist. Der Bau ist oberhalb des Sockelbereichs mit Kupferblech auf Holzschalung eingedeckt. Der freistehende, spitz zulaufende Kirchturm ist über einen flachen Verbindungsgang mit der Kirche verbunden und ebenfalls als Faltwerkkonstruktion ausgebildet und mit Kupferblech eingedeckt. Auf der Westseite mündet das Faltwerk in eine große massive Sichtbetonscheibe, die das Eingangsportal beinhaltet.

Der Innenraum der St. Paulus-Kirche ist als stützenloser Saal ausgebildet, wobei die Innenflächen des Faltwerks in Sichtbeton belassen wurden. Als einziges Fenster in der Fassade befindet sich ein Dreiecksfenster in der Altarwand. Zwei schmale Fensterbänder über den Sockelmauern an den Seiten, zwei kleine Dachfenster im Altarbereich und längs gerichtete Oberlichtbänder im Dach, über die indirektes Licht von oben einfällt, sorgen für zusätzliche Belichtung.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 27.10.2015

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Paulus Neuss

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.