Außenperspektive aus Blickrichtung Südwesten mit Kirchturm, Dachpyramide und Haupteingang

Seitenansicht aus Blickrichtung Norden mit anschließender Sakristei

Seitenansicht aus Blickrichtung Westen mit Kirchturm und freistehender Stützenfolge

Detailansicht der Fassadenversrprünge und Bauteilgliederung

Frontansicht aus Blickrichtung Süden mit Kirchturm, Dachpyramide und Haupteingang

Haupteingang mit Pyramidendach und Dachlaterne des Kirchenraums

Innenraum Blickrichtung Taufkapelle und Turmkapelle (links)

Innenraum Blickrichtung Taufkapelle und Orgelnische (rechts)

Umlaufender Stützengang und zinnenförmige Außenwand

Innenraum Blickrichtung Chrorempore und Kapellennische mit Orgel

Erhöhte Chorempore mit Hauptaltar

Stützengang und Deckenuntersicht Blickrichtung Turmkapelle

Taufkapelle als halbrunder Nebenraum mit Kegeldach

Deckenuntersicht, Einbindung der Rundstützen in die Sichtbetondecke

St. Fronleichnam in Köln-Porz

Bonner Str. 1, 51145 Köln

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1959- 1960 / 1963 (Turm)

1950er-70er Jahre

Architekt Gottfried Böhm

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2467

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2467

St. Fronleichnam in Köln-Porz

Die Kirche St. Fronleichnam der im rechtsrheinischen Köln-Porz ansässigen katholischen Kirchengemeinde St. Maximilian Kolbe ist ein kirchenbauliches Frühwerk des mit dem Pritzker-Preis ausgezeichneten Kölner Architekten Gottfried Böhm.

Nachdem in den 1950er Jahren die brachliegenden Ackerflächen im rechtsrheinischen Kölner Süden als neues Stadtentwicklungsgebiet für den Siedlungsbau erschlossen wurden, gründete sich bereits 1958 eine örtliche Pfarrgemeinde. Noch im selben Jahr beauftragte diese Gottfried Böhm mit dem Entwurf eines freistehenden Kirchenbaus, der nach einer nur 13-monatigen Bauzeit fertiggestellt wurde.

Die bauliche Anordnung der St. Fronleichnam Kirche folgt einer rechteckigen Grundrissaufteilung und der Reihung dreier Stützengänge um einen zentralen Innenraum. Die gesamte Kubatur der Kirche wird von einer außen verlaufenden ersten Stützenreihe eingefasst, die eine umlaufende Traufe, ähnlich einem Architrav, ausbildet. Die beiden weiteren im Innenraum positionierten Stützenreihen zonieren den Innenraum und tragen das gestaltgebende pyramidenförmige Dach des Kirchenbaus.

Der zentrale Hauptraum der St. Fronleichnam Kirche wurde um einen in den 1960er Jahren hinzugefügten Kirchturm mit Turmkapelle, den südlich angrenzenden Haupteingang, die westliche Taufkapelle und Orgelnische des Chors sowie die östliche Sakristei erweitert. Die Anbauten des Turms und der Orgelnische bilden einen von der äußeren Stützenreihe eingefassten Innenhof, der straßenseitig nicht einsehbar ist und einen intimen Außenraum bildet. Der nachträglich errichtete Kirchturm greift die optische Gliederung der Kirche auf und trennt das weiß abgesetzte Glockengeschoss durch einen umlaufenden Stützenkranz von den unteren Vollgeschossen in Sichtbeton. Der zentrale Mittel- und Hochpunkt des in Sichtbeton ausgeführten Gebäudes ist der stützenfreie Raum unter der pyramidenförmigen Dachkuppel mit aufgesetzter Dachlaterne. Gemeinsam mit den umlaufenden Betonstützen bilden die faltwerkartig ausformulierten Deckenfelder aus Beton und die vielen pyramidenförmigen Zeltdächer der Kirche das architektonische Motiv des Entwurfs.

Der südliche Haupteingang vermittelt über einen befestigten Vorplatz unmittelbar in das Gebäudeinnere. Auf der gegenüberliegenden Nordseite befindet sich die Chorempore mit Altarpodest, links angrenzend die Orgelnische. Innenräumlich definieren die schlanken Betonstützen und die zinnenartig abgestuften Außenwände das Raumgefühl einer natürlich belichteten Halle. Durch die großflächige Verglasung und überhöhte Raummitte erscheint der Innenraum in seinen Abmessungen großräumig und aufstrebend sakral. Die für Gottfried Böhm typische skulpturale Deckenuntersicht verstärkt diesen Charakter und lässt das Kirchendach als feingliedrigen, wenngleich massiven oberen Raumabschluss erscheinen.

Gottfried Böhms architektonisches Frühwerk der St. Fronleichnam Kirche greift bereits auf viele seiner in den folgenden Jahrzehnten als charakteristisch geltende Motive zurück.

Die Kirche St. Fronleichnam ist seit 1997 ein eingetragenes Baudenkmal der Stadt Köln.

Autor*in: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 25.03.2024

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Fronleichnam in Köln-Porz

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈