St. Apollinaris in Lindlar-Frielingsdorf von Süden gesehen

Ansicht von Südosten

Ansicht von Norden

Außenansicht Chorfenster

Blick auf den Westturm

Fenster der Nordseite

Hauptportal an der Westseite

Innenansicht mit Blick zur Orgelempore

Treppenaufgang des Altarbereichs

Blick durch ein Seitenschiff

Ansicht eines Fensters im Seitenschiff

St. Apollinaris Frielingsdorf

Jan-Wellem-Straße, 51789 Lindlar

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1927-28

Moderne

Architekt Dominikus Böhm

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2121

St. Apollinaris Frielingsdorf

Die Kirche St. Apollinaris im Ortsteil Frielingsdorf der Gemeinde Lindlar wurde in den Jahren 1927 bis 1928 nach Plänen von Dominikus Böhm unter der Verwendung älterer Bauteile errichtet.

Eine kleinere Kapelle an gleicher Stelle existierte bereits im Jahr 1797 und wurde 1848 durch einen Kirchenbau ersetzt. Nachdem bereits 1897 der Turm dieser Kirche durch Blitzeinschlag beschädigt wurde, stürzte 1926 schließlich das Dach ein, sodass ein Neubau für die zudem gewachsene Gemeinde notwendig wurde. Beauftragt wurde Dominikus Böhm, welcher hier seine erste Kirche für das Rheinland schuf.

Der massige quadratische Westturm weist noch Überreste und Bauelemente der Vorgängerkirche auf, welche in den neuen Turm integriert wurden. Der querhauslose Bau wird durch ein steil aufragendes Dach bedeckt und schließt auf der Seite des Chors im Osten mit einer geraden Wandfläche ohne Apsis ab. Nur ein großes dreieckiges Fenster durchbricht die Wandfläche hier. Auch die Seitenschifffenster weisen diese dreieckige und offenbar an der gotischen Baukunst orientierte Form auf.

Dass Böhm durch die Gotik inspiriert war, wird auch im Kircheninnenraum deutlich. Dieser wird durch eine Reihe hintereinander gestellter Spitzbögen gegliedert. Spitzbogige Wandöffnungen finden sich außerdem in den Seitenschiffen und unter der Orgelempore. Der erhöhte Chorbereich wird durch ein großflächiges Fenster hell beleuchtet. Geschaffen wurden die Kirchenfenster von Anton Wendling.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Apollinaris Frielingsdorf

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.