St. Engelbert in Essen

Westfassade St. Engelbert

Chor und Querhaus

Luftansicht St. Engelbert

St. Engelbert Essen

Kronprinzenstraße , 45128 Essen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1934-37 / 1953-55 (Wiederaufbau)

Moderne
1950er-70er Jahre

Architekt Dominikus Böhm

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2146

St. Engelbert Essen

Die katholische Pfarrkirche St. Engelbert im Essener Südviertel wurde 1934-37 nach einem Entwurf von Dominikus Böhm errichtet. Die dreischiffige Backsteinbasilika auf kreuzförmigem Grundriss dominiert ihre Umgebung. Dabei heben sich Form und Materialität deutlich von der umliegenden Bebauung ab.
Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Kirche größtenteils zerstört. Böhm erhielt den Auftrag zum Wiederaufbau (1953-55), konnte die Kirche aber nur vereinfacht rekonstruieren. Dabei wurde auf den monumentalen zweitürmigen Westbau verzichtet. An dessen Stelle wird das Langhaus heute von einer Schildmauer mit fünf offen eingehängten Glocken abgeschlossen. Das beherrschende Motiv der zerstörten Zweiturmfassade, die große Fensterrose, wurde an gleicher Stelle in die Westfassade eingesetzt. Auch der Innenraum erscheint in veränderter Form, da auf das südliche Seitenschiff verzichtet wurde.
Das weiß verputzte Innere der Kirche St. Engelbert ist mit einer flachen kassettierten Holzdecke, die einen optischen Tiefenzug in Richtung Altar begünstigt, bedeckt. Das Querhaus ist mit Emporen ausgestattet.
Die niedrigen Seitenschiffe ermöglichen eine stark nach unten gezogene Mittelschiffswand, deren kleine Fenster weit oben in die Wand eingelassen sind und den Innenraum nur spärlich beleuchten. Dagegen erscheint die raumhoch durchfensterte Chorapsis umso heller. Im Kontrast dazu steht der schwarze Marmor des Bodens von Altar und Kanzel.
Aus Böhms Hand stammen auch die wichtigsten Ausstattungsstücke von St. Engelbert, wie der Altar, die Kanzel und das Taufbecken.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Engelbert Essen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.