Schalker Verein Gelsenkirchen

Wanner Str. / Hohenzollernstr., 45888 Gelsenkirchen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

2009-13

Gegenwart

TOR 5 Architekten BDA
(weitere Planer)
Planergruppe GmbH Oberhausen
(Landschaftsarchitektur)

NRW.URBAN GmbH
Stadt Gelsenkirchen

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2146

Schalker Verein Gelsenkirchen

Das Konzept der Planergruppe Oberhausen zur Wiedernutzbarmachung des Geländes des ehemaligen Schalker Gruben- und Hüttenvereins sieht eine behutsame Integration und Nachnutzung der industriellen Relikte vor.
Die Platzfolge – Bastionsplatz, Festplatz und Bunkervorplatz – sind im Maßstab der ehemaligen Industrieanlage angelegt und bieten neuen Raum für unterschiedliche Aktivitäten und Aneignungen.
Von der Innenstadt kommend beginnt das Gelände des Schalker Vereins mit einer Bastion aus Ziegelmauerwerk, die das denkmalgeschützte Gebäude der ehemaligen Schaltzentrale präsentiert und erschließt. Eine Rampe dient als barrierefreier und fahrradtauglicher Zugang von der Hohenzollernstraße zum mit Schnurbäumen überstandenen Bastionsplatz.
Östlich der ehemaligen Schaltzentrale schließt der Festplatz an, dessen Platzfläche sich wie eine Lichtung aus dem Hain herausschält. Basaltpflaster bildet den Rahmen für eine leicht schräge Asphaltfläche, die durch großformatige Platten strukturiert wird. Im Süden zeichnet die im weiten Bogen geschwungene und schräg gestellte Festplatzmauer die Kontur eines Segels nach.
Der heute mit Photovoltaik ausgerüstete ehemalige Erzbunker ist mit weitläufigen, vorgelagerten Wiesenflächen freigestellt und als deutlich sichtbarer Baukörper inszeniert. Im vorderen Teil wird die 200 Meter lange Betonskulptur des heutigen „Solarbunkers“ erschlossen und bietet von dort Einblicke in die imposante Unterwelt der Anlage. Vor dem begehbaren Bunkerabschnitt erschließt eine Asphaltfläche den Bunkervorplatz als Sport- und Bewegungsfläche. Die südlich gelegenen mächtigen Fundamente der ehemaligen Hochöfen sind teils in eine Skateranlage integriert, teils als Kletterwände ausgestattet. Die Hochfläche ist ein Cross-bike-Parcour, um den sich eine Industriewaldfläche entwickelt.

Auszeichnungen:
Nordrhein-Westfälischer Landschaftsarchitekturpreis 2014 (BDLA NRW), Preisträger

Autor: Planergruppe Oberhausen / Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Schalker Verein Gelsenkirchen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Stadtplanung » Platz- und Quartiersplanung
Landschaftsarchitektur » Straßen und Plätze

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.