Neue Synagoge in Bochum

Neue Synagoge Bochum

Erich-Mendel-Platz, 44791 Bochum

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt

2007

Gegenwart

Karsten Tichelmann | TSB Ingenieurgesellschaft mbH
Planergruppe GmbH Oberhausen
Architekt Peter Schmitz | Prof. Schmitz Architekten GmbH

Jüdische Gemeinde Bochum - Herne - Hattingen

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2146

Neue Synagoge Bochum

Nahe dem Stadtpark erhebt sich auf einem durch Mauern aus gestocktem Sichtbeton gefassten Plateau der 17 Meter hohe steinerne Kubus der Synagoge. Er steht in spannungsvollem Wechselspiel mit dem metallisch schimmernden Kuppelbau des benachbarten Planetariums.
Das dreigliedrige Gebäudeensemble für Synagoge und Gemeindezentrum ist als Massivbau konzipiert. Seine Fassade bildet durch die Verkleidung mit einem Naturstein aus Israel eine Reminiszenz an den Tempelberg in Jerusalem.
Als deutlich sichtbares Zeichen für die religiöse Bestimmung des Hauses wurde das Motiv des Davidsterns als Fassadenornament gewählt. Eine Vielzahl sich überlagernder Sterne prägt die Fernwirkung der Synagoge. Das Relief aus vor- und zurückspringenden Steinreihen erinnert an den ortstypischen Backsteinexpressionismus im Ruhrgebiet.
Im Inneren wird der 17x17 Meter große und 16 Meter hohe Saal von einer abgehängten Kuppel überwölbt. Der abgetreppte, goldfarbene Baldachin spannt sich mit einem Durchmesser von 15 Metern wie ein Schirm über die Gemeinde. Er gibt dem Raum Feierlichkeit und Erhabenheit. Im Scheitelpunkt der Kuppel befindet sich direkt über der Bima, dem wichtigsten Ort der Synagoge, eine Öffnung, durch die Zenitlicht in den Raum fällt.
Mit großen Fenstern öffnet sich der Gebetsraum nach Osten. Dreieckige Lichtöffnungen durchbrechen die massiven Außenwände im Norden, Osten und Süden. Sie korrespondieren mit dem Fassadenrelief und können als Fries aus Davidsternen interpretiert werden. Die Ausstattung des Synagogenraums wird im Wesentlichen durch den Thoraschrein und die Bima bestimmt.
Der Schrein, der die kostbaren Thorarollen beherbergt, befindet sich an der nach Jerusalem ausgerichteten Ostwand. Die Bima, das Lesepult, steht im Zentrum des Raumes, buchstäblich inmitten der Gemeinde. Das kreisförmig angeordnete Gestühl stärkt die Konzentration.
Die Synagoge ist jedoch nicht nur als Gotteshaus zu verstehen. Sie ist zugleich Treffpunkt und Zentrum für das alltägliche Gemeindeleben. So bilden Foyer, Gemeindezentrum und Synagoge einen räumlichen Dreiklang, der auf unterschiedlichste Weise genutzt werden kann und vielfältige Begegnungen und Verknüpfungen ermöglicht.

Auszeichnungen:
Auszeichnung guter Bauten 2010 (BDA Bochum), Auszeichnung

Autor: Schmitz Achitekten / Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Neue Synagoge Bochum

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.