Die Nikolaikirche in Siegen, Ansicht von Norden

Kirchturm mit sogenanntem Krönchen auf der Spitze

Ansicht Kirchturm vom Marktplatz

Kirchturm bei Nacht

Sakristei der Nikolaikirche

Apsis der Nikolaikirche

seitliche Ansicht der Apsis mit Rundbogenfries

Innenansicht mit Blick zum Chor

Innenraum mit Blick zur Orgel

Blick zur Empore

originales Krönchen im Eingang

Bronzetür von Gerhard Marcks

Foto der Siegener Altstadt 1895

historische Ansicht der Nikolaikirche vor dem Krieg, Blick von von Südosten

Totale von Südwesten, Foto von Albert Ludorff, 1897

Grundriss der Kirche, Zeichnung von Albert Ludorff, 1903

Längsschnitt, Zeichnung von Albert Ludorff, 1903

Nikolaikirche Siegen

Krämergasse 2, 57072 Siegen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

2. Viertel 13. Jh. / 1455-64 (Kirchturm) / 1654-58 (Umbau) / 1903-05 (Umbau) / 1954 (Wiederaufbau)

Gotik
Barock

Ludwig Hofmann
(Umbau 1903-05)
Heinrich Brands
(Wiederaufbau)
Denis Boniver
(Wiederaufbau)

Fürst Johann Moritz von Nassau-Siegen
(Umbau 17. Jh.)

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2225

Nikolaikirche Siegen

Die evangelisch-reformierte Nikolaikirche in Siegen ist ein spätromanischer Zentralbau, dessen Westturm das Siegener Stadtbild prägt und auf seiner Spitze mit der goldenen Fürstenkrone das Wahrzeichen des Ortes trägt.

Sie befindet sich inmitten der historischen Altstadt Siegens auf dem östlichen Teil des Siegbergs unterhalb der Anlagen des Oberen Schlosses, welches zunächst gemeinsamer Besitz der Grafen von Nassau und der Kölner Erzbischöfe war und später (nach 1607) zur Residenz der katholischen Linie des Hauses Nassau-Siegen wurde. Die Nikolaikirche diente unter anderem als Gruftkapelle des nassauischen Adels.

Datiert wird der Kirchenbau auf das 2. Viertel des 13. Jahrhunderts, obwohl ein urkundlicher Nachweis erst aus dem Jahr 1317 vorliegt. 1455 bis 1464 erfolgte ein Umbau des Turms und dessen Aufstockung. Weitere umfangreiche Änderungen ließ Fürst Johann Moritz von Nassau-Siegen zwischen 1654 und 1658 vornehmen. Renovierungsarbeiten in den Jahren 1903 bis 1905 wandelten das Gesicht der Kirche erneut. Nach den Plänen des Kirchenbaumeisters der evangelischen Kirche in Nassau, Ludwig Hofmann, wurde unter anderem das vormals schlichte Satteldach durch ein sternförmiges Dach ersetzt. Weitere Maßnahmen der historistischen Umgestaltung betrafen die durchgreifende Umordnung des Innenraums mit der Entfernung des „Fürstenstuhls“.

Den Zweiten Weltkrieg überstand nur der Turm der Nikolaikirche. Der Kirchenbau selbst wurde 1944 beinahe vollständig zerstört. Im Zuge des Wiederaufbaus, der bis 1954 andauerte und deutliche Veränderungen zum Zustand vor dem Krieg aufweist, entwarfen Heinrich Brands und Denis Boniver das heutige Zeltdach der Kirche. Die Rekonstruktion orientierte sich an der vorbarocken Kirche, weshalb die historistischen Anbauten nicht wiederhergestellt wurden. Etwas niedriger als zuvor erfolgte der Wiederaufbau der Emporen, welcher anhand 1944 aufgefundener Gewölbeansätze ausgeführt wurde. Zudem schuf Gerhard Macks ein neues Westportal aus Bronze. In den 1970er Jahren erhielt der Bruchsteinbau seinen weiß-roten Putz, der in Anlehnung an eine für den Turm überlieferte Farbgebung aus dem Jahr 1720 ausgewählt wurde.

Die Grundrissform der Nikolaikirche, die als sechseckiger Zentralbau angelegt wurde, ist eine Besonderheit in der Region. Es handelt sich hier um das einzige romanische Hallenhexagon nördlich der Alpen. An die Kirche mit ihrem quadratischen, 53 Meter hohen Westturm fügt sich im Osten der Chor mit halbrunder Apsis sowie zwei Nebenchören mit geradem Abschluss an. Südlich des Chors befindet sich der rechteckige Anbau mit Pultdach der Sakristei. Von außen wird die Kirche mit in ochsenblutrot hervorgehobenen Lisenen und Rundbogenfriesen gegliedert. In zwei Etagen übereinander angeordnete Rundbogenfenster beleuchten den Innenraum, welcher von sechs massiven Pfeilern unterteilt wird. Darüber hinaus finden sich gotische Maßwerkfenster sich in den Nebenchören sowie am Turm.

Die den Turm auf dessen Laternenhaube bekrönende Fürstenkrone, welche als Wahrzeichen der Stadt gilt, ist eine Stiftung von Johann Moritz von Nassau-Siegen aus dem Jahr 1658. In den 1990er Jahren wurde das Original auf der Turmspitze jedoch durch eine Kopie ersetzt, um es vor der Witterung zu schützen. Seitdem befindet sich das echte, sogenannte „Krönchen“ Im Portalbereich im Turm der Kirche.

Ein besonderes Stück aus dem Kirchenschatz ist eine als Taufschale genutzte Silberschale mit Vergoldung auf der Innenseite aus dem Jahr 1586. Sie stammt aus Peru und diente ursprünglich als Handwaschschüssel. Die kunstvolle Arbeit brachte Johann Moritz nach Siegen, der die Schale vom „König der Afrikaner im Kongo“ 1643 erhalten hatte, als er als Statthalter in Brasilien tätig war.

Außerdem verfügt die Nikolaikirche über ein bedeutendes mittelalterliches Geläut aus dem 14. und 15. Jahrhundert. Darunter gilt die Mittagsglocke als frühestes Beispiel einer Glocke mit deutschsprachiger Inschrift in Westfalen.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 14.04.2020

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Nikolaikirche Siegen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookiehinweis: Wir achten Ihre Privatsphäre.
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige sind notwendig, damit Ihr Computer unsere Seite korrekt laden kann. Andere nutzen wir, um Statistiken über unsere Webseitenbesuche erstellen zu können. Dies geschieht anonym. Sie können den Statistik-Cookies zustimmen oder diese ablehnen.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.