Aupenansicht Chor

Blick vom Heinrich-König-Platz auf die Kirche

Innenansicht mit Chor und Orgel

Blick zum Altar

Ansicht Orgel

Ansicht Empore

Evangelische Altstadtkirche Gelsenkirchen

Ebertstraße 20, 45879 Gelsenkirchen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1955-56

1950er-70er Jahre

Denis Boniver

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2175

Evangelische Altstadtkirche Gelsenkirchen

An der Stelle einer im Zweiten Weltkrieg zerstörten neugotischen Kirche gelang Architekt Denis Boniver – 1897 in Gelsenkirchen geboren - mit seinem Neubau der Altstadtkirche ein interessanter Kompromiss zwischen dem Wunsch nach einer modernen Kirche, der Bewahrung historischer Überreste und der damals gewünschten Verbreiterung des Straßenraumes der Ebertstraße. Er behielt den Turmstumpf der neugotischen Kirche bei, ummantelte ihn aber modern und drehte die neue Kirche um 90 Grad gegenüber dem Altbau.
Boniver setzte die Kirche von der Umgebung ab, indem er sie auf ein Podest hob. Die breite Freitreppe zum Heinrich-König-Platz wirkt ebenso distanzierend wie auffordernd. Drei große Bogenstellungen führen in die offene überwölbte Vorhalle und laden in die Kirche ein. Bei der Gestaltung mischte der Architekt nüchtern-moderne Materialien und zeitlose sakrale Formen. Der Turm mit seinen offenen und sich verjüngenden Obergeschossen ist zu einem Wahrzeichen für die nach dem Kriegsende erneuerte Altstadt von Gelsenkirchen geworden.
Die Außenwände der Kirche bestehen aus einem Betonskelett, deren Felder zum größten Teil ausgemauert wurden. Dabei benutzte Boniver kein gleichmäßiges Raster, sondern wählte enge und breite Abstände.
Auch das Füllmauerwerk wurde dekorativ gestaltet und zeigt z. B. schmale farbige Bänder. Auffällig sind Gruppen von kleinen Rundfenstern. Die Schauwand zum Heinrich-König-Platz ist größtenteils geschlossen. Das Kircheninnere - ein hoher stützenfreier Raum, der sich Richtung Altar verengt - wirkt auf den ersten Blick dunkel und befremdlich. Auf den zweiten Blick erschließen sich die zurückhaltenden Schmuckelemente aus rotem Ziegelstein.

Weitere Informationen unter Stadtprofile Gelsenkirchen

Autor: Stadt Gelsenkirchen, Dr. Lutz Heidemann / Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Evangelische Altstadtkirche Gelsenkirchen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.