Maternushaus in Köln

Rückansicht von der Nord-Süd-Fahrt. Links der Maternus-Saal

Lesesaal der Erzbischöflichen Diözesan- und Dombibliothek Köln im Maternushaus

Maternushaus

tagen.erzbistum-koeln.de/maternushaus/

Kardinal-Frings-Str. 1-3, 50668 Köln

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt

1978-83

1950er-70er Jahre

Hans Schilling
Architekt Peter Kulka

Erzbistum Köln

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2150

Maternushaus

Inmitten der Kölner Altstadt gelegen, dient das Maternushaus dem Erzbistum Köln als Tagungszentrum. Benannt wurde das Maternushaus nach dem Heiligen Maternus, welcher als erster Bischof von Köln gilt. Neben den Räumlichkeiten für Seminare und Konferenzen, beherbergt der Gebäudekomplex auch die Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek, die Medienzentrale des Erzbistums Köln sowie Büroräume des Erzbischöflichen Generalvikariats.

Errichtet wurde das Maternushaus in den Jahren 1978 bis 1983, nach Plänen von Hans Schilling und Peter Kulka. Schilling und Kulka arbeiteten einige Jahre zusammen und führten ein Jahr nach der Fertigstellung des Maternushauses, ab 1984, die Erweiterung und Neugestaltung der Abtei Königsmünster zusammen durch. Zuvor bestand auf dem Grundstück des heutigen Maternushauses bereits das St.-Vincenz-Hospital, dessen Schwesternwohnheim sowie ein Bürogebäude erhalten und in den neuen Bau integriert wurden. Heute wird das ehemalige Schwesternwohnheim als Gästehaus genutzt, während das alte Bürogebäude als Rechenzentrum fungiert.

Das terrassenförmig gestufte Hauptgebäude erstreckt sich über drei Geschosse und empfängt den Besucher auf einem halbrund umschlossenen Vorplatz auf der Seite der Kardinal-Frings-Straße. Neben dem Haupteingang wurde die Hauskapelle platziert, welche durch einen von Jom Suzuki gestalteten japanischen Garten umschlossen wird, der auf die Partnerdiözese in Tokio verweist. Zur Tunisstraße gewandt, liegen der oktogonale und aufgrund des hohen und damit lauten Verkehrsaufkommens der Nord-Süd-Fahrt fast fensterlose Maternussaal, welcher Platz für bis zu 500 Personen bietet sowie das Gästehaus.

In der Materialwahl präsentiert sich der Baukomplex als einheitliches Ensemble aus Backstein. Die Dacheindeckung erfolgte mit roten Ziegeln und zum Teil – wie am Maternussaal – aus Blei. Im Inneren prägen Holzdecken und Böden aus Marmelstein die Gestaltung der Räume.

Auszeichnungen:
Kölner Architekturpreis 1985 (kap - KKV, BDA Köln, DWB, AFR), Auszeichnung

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 11.02.2019

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Maternushaus

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.