Ausgrabungen von St. Kolumba im Diözesanmuseum Kolumba, links die Kapelle von Böhm

Außenansicht Kolumba Museum Köln

Ausgrabungen der Vorgängerbauten

Sakristei mit Stahlplastik von Richard Serra

Innenhof nach Süden

Kapelle Madonna in den Trümmern

www.kolumba.de/

Kolumbastr. 2, 50667 Köln

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1949/50 / 2003 (Museum)

1950er-70er Jahre
Gegenwart

Gottfried Böhm

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Kapelle Madonna in den Trümmern

Die ehemalige katholische Pfarrkirche St. Kolumba, die zu den ältesten und größten Kölner Pfarrkirchen zählte, wurde im Zweiten Weltkrieg bis auf die Umfassungsmauern zerstört. Übrig geblieben sind ein Teil der Außenmauern, das Turmuntergeschoss und der Vorraum der Pfarrkirche.
Die Kapelle Madonna in den Trümmern wurde 1949/50 aus Kriegstrümmern nach einem Entwurf von Gottfried Böhm erbaut und 1950 geweiht. Die Sakramentskapelle wurde einige Jahre später (1956/57) ergänzt; dabei wurden ruinöse Fragmente im Nordwesten entfernt.
Böhm widmete die Kapelle der erhaltenen spätgotischen Pfeilermadonna, eine lebensgroße Marienfigur (1460-70) mit Podest und Baldachin, auch „Trümmermadonna“ genannt.

Seit 2003 ist der Baukörper in das Erzbischöfliche Diözesanmuseum Kolumba (nach einem Entwurf von Peter Zumthor) integriert und Kapelle sowie Boden- und Baudenkmale der zerstörten Kolumbakirche werden seither von den Museumsmauern ummantelt.

Bei St. Kolumba handelt es sich um eine dreischiffige Emporenbasilika des 12. Jahrhunderts mit drei Vorgängerbauten sowie späteren Umbauten und Erweiterungen zu einem fünfschiffigen Baukörper, der Emporenbasilika und Hallenkirche in sich vereinte.
Die alte, von Bomben beschädigte Bausubstanz wurde in den Neubau einbezogen: Das Erdgeschoss des zerstörten Turmes der alten Kolumbakirche wurde als Langhaus in die neue Kapelle Madonna in den Trümmern integriert.
Die Kapelle zeigt sich als eingeschossiges Gebäude mit einem östlich anschließenden unregelmäßigen Polygonalbau mit einem Pyramidendach in Stahlbetonskelettbauweise. Sie wird von Süden durch die Rundbogenarkade des Turms erschlossen. Das Innere der Westteile der Marienkapelle ist zweijochig; die gotisierenden Bögen sind nach Norden zur Sakramentskapelle geöffnet und nach Süden vermauert.

Die Farbfenster mit Engelsdarstellungen schuf Ludwig Gies im Jahr 1954. Der Marmoraltar in der Sakramentskapelle wurde von Böhm entworfen. Die vier Säulen symbolisieren den Baum des Todes und den Baum des Lebens und flankieren das reich verzierte Tabernakel.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Kapelle Madonna in den Trümmern

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.