Kolumba Museum Köln

Ausgrabungen der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Kirche St. Kolumba

Kolumba Museum Köln

www.kolumba.de

Kolumbastraße 4, 50667 Köln

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt

2007

Gegenwart

Architekt Peter Zumthor

Erzbistum Köln, Generalvikariat

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte mit Videos


... mehr

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2187

Kolumba Museum Köln

Das Kunstmuseum des Erzbistums Köln wurde 1853 als Diözesanmuseum Köln gegründet und trägt seit 2004 die Bezeichnung "Kolumba". Der Name bezieht sich auf den Standort des 2007 eröffneten Museums – die Kriegsruine der spätgotischen Kirche St. Kolumba. Der Entwurf für den Neubau stammt von Peter Zumthor.

Der Entwurf von Zumthor für das Kolumba-Museum fügt die ruinösen Fragmente der Kirche wieder zu einem Gebäude zusammen, indem er den Grundriss übernimmt und auf den Mauerresten weiterbaut. Der Backstein des Museumsneubaus verbindet sich fugenlos mit den Tuff-, Basalt- und Ziegelsteinen der Ruine.
Mit der Wiederherstellung des verlorenen Kerns in der Kölner Innenstadt kommt dem Neubau eine wichtige städtebauliche Bedeutung zu. In der Gebäudemitte ersetzt ein Innenhof den verloren gegangenen mittelalterlichen Friedhof.

Der größte Raum des Gebäudes im Erdgeschoss ummantelt mit seinem luft- und lichtdurchlässigen „Filtermauerwerk“ die archäologischen Ausgrabungen (1973-1976) sowie die Kapelle Madonna in den Trümmern (1950) von Gottfried Böhm. In der archäologischen Zone sind Fragmente aus den unterschiedlichen Bauphasen der mittelalterlichen Kirche zu sehen. Getragen wird der Raum von schlanken Stützen. Darüber befindet sich das Ausstellungsgeschoss auf einem unregelmäßigen Grundriss, welches in den nördlichen Baukörper übergeht. In dem Neubau sind neben weiteren Ausstellungsräumen und einer Schatzkammer auch das Treppenhaus, das Foyer, der Museumseingang und unterirdische Depots untergebracht.
Sechzehn Ausstellungsräume mit zum Teil raumhohen Fensteröffnungen bieten eine Ausstellungsfläche von 1600 Quadratmetern. Dort präsentiert das Kolumba-Museum wechselnde Ausstellungen aus seiner Sammlung, die spätantike bis Gegenwarts-Kunst unterschiedlicher Gattungen umfasst.

Auszeichnungen:
DAM Preis für Architektur in Deutschland 2008 (Frankfurter Buchmesse und Deutsches Architekturmuseum)
Kölner Architekturpreis 2010 (kap - KKV, BDA Köln, DWB, AFR), Auszeichnung
Nike für Atmosphäre und Große Nike 2013 (BDA)
Brick Award 2008 – Die beste europäische Ziegelarchitektur (Wienerberger GmbH), 1. Preis
Architekturpreis NRW 2011 (BDA NRW), Preisträger

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Kolumba Museum Köln

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.