Haus Ameide Lippisches Landesmuseum

Lippisches Landesmuseum mit Museumsvorplatz

Gesamtansicht Lippisches Landesmuseum

Zehntscheune mit Verbindungsbau

Erweiterung Lippisches Landesmuseum

www.lippisches-landesmuseum.de

Ameide 4, 32756 Detmold

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1997

Gegenwart

Schuster Architekten
(Erweiterungsbau)

Lippischer Landesverband

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2151

Erweiterung Lippisches Landesmuseum

Das Lippische Landesmuseum in Detmold ist kontinuierlich gewachsen und in mehreren, historisch eigenständigen Gebäuden untergebracht.
Das aus den fünf Gebäudeteilen Museumsgraben, Haus Ameide, Zehntscheune, Kornhaus und Mittelmühle bestehende Ensemble wird durch das neue Eingangsbauwerk ergänzt. Die erforderlichen Räumlichkeiten für Ausstellungen, Vorträge und Museumspädagogik sind in der unteren Ebene untergebracht. Die Belichtung erfolgt weitestgehend über den Museumsgraben, der durch das Gebäude hindurchführt und der das Haus Ameide und die Zehntscheune miteinander verbindet.
Der Graben weist in Richtung Museumsvorplatz und gibt schon im Vorfeld erste Hinweise auf den Inhalt des Ausstellungshauses. Neben der Funktion als Ausstellungsfläche bietet er auch die Möglichkeit für besondere Veranstaltungen.
Im Zentrum der Anlage befindet sich die gläserne Eingangshalle. Sie empfängt den Besucher und bildet mit der Kasse und dem Museumsshop den offenen Dreh- und Angelpunkt des neuen Bauensembles. Die Charakteristika der historischen Nachbargebäude bleiben dabei unbelastet. Der Neubau ist als autonomer Baukörper ausgebildet und mit einer deutlichen Fuge vorsichtig zwischen die Gebäude gesetzt. So wird die differenzierte Struktur des Bestandes unterstrichen und die vielfältigen Teilbereiche und Sammlungsschwerpunkte des Museums ablesbar.
Das Lippische Landesmuseum ist das größte und älteste Museum Ostwestfalen-Lippes und wurde 1835 als Naturhistorisches Museum gegründet. Heute beherbergt es eine umfangreiche Sammlung aus den Bereichen Naturkunde, Ur- und Frühgeschichte, Landesgeschichte, Volkskunde, Kunst, Möbel und Innenarchitektur sowie Völkerkunde.

Auszeichnungen:
Architekturpreis NRW 1998 (BDA NRW), Preisträger

Autor: Schuster Architekten / Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 28.11.2012

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Erweiterung Lippisches Landesmuseum

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.