Epiphaniaskirche Köln

Epiphaniaskirche Köln

Erlenweg 39, 50827 Köln

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1963-65 / 2015

1950er-70er Jahre
Gegenwart

Lepel & Lepel - Architektur Innenarchitektur
(Erweiterung 2015)
Paul Olpp
(Ursprungsbau 1965)

Evangelische Kirchengemeinde Köln-Bickendorf

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2151

Epiphaniaskirche Köln

Die Epiphaniaskirche in Köln-Bickendorf wurde ursprünglich von 1963 bis 1965 nach Plänen des Architekten Paul Olpp errichet. Aus der Zusammenführung der Bickendorfer Gemeindebezirke ergab sich eine neue, zusätzliche Nutzung der Epiphaniaskirche als Räumlichkeit für Jugendarbeit, Konfirmandenunterricht und Kirchenmusik. Daher erfuhr das Gebäude 2015 einen Umbau, der nach Plänen des Architekturbüros Lepel & Lepel erfolgte.

Dabei wurden die neuen Bauelemente in das Bestandsgebäude integriert. Vor das alte Kirchgebäude wurde nahe der Straße eine sechs Meter hohe Glasfront gestellt. Dahinter liegt das neue Foyer, welches ein Café beherbergen soll. Die alte Fassade von Olpp konnte dort erhalten werden, indem sie die Rückwand des Raumes bildet. Die schmalen, eng aneinandergereihten Fenster von Olpp grenzen das Foyer vom Kirchenraum ab.

Zusätzlich haben Lepel & Lepel auch einen freistehenden Glockenturm neben dem Kirchgebäude errichtet, dessen Bau bereits in der Planung von Olpp berücksichtigt war, aber aus finanziellen Gründen nie zustande kam.

Im Inneren wurde der Kirchenraum deutlich umstrukturiert, sodass nun der Altar an der alten Fensterfront aus bunten geometrischen Formen platziert wurde. Am Kircheneingangsbereich fügt sich zudem eine Empore in den Raum ein. Darüber hinaus ist der Altar nicht mehr erhöht aufgestellt, sondern befindet sich auf einer Ebene mit den Stühlen.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 06.01.2016

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Epiphaniaskirche Köln

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.