Lutherkirche von Nordwesten

Evangelische Lutherkirche Düsseldorf

Kopernikusstraße 7-9, 40223 Düsseldorf

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1925-27 / 2010 (Sanierung)

Moderne
Gegenwart

Architekt Julius Stobbe
(Lutherkirche 1927)
Architekt Andreas Brechtel
(Sanierung Gesamtkomplex)
Lepel & Lepel - Architektur Innenarchitektur
(Neugestaltung Altarraum)

Evangelische Lutherkirchengemein Düsseldorfde

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2153

Evangelische Lutherkirche Düsseldorf

Die Lutherkirche in Düsseldorf Bilk wurde in den Jahren 1925 bis 1927 nach Plänen von Julius Stobbe errichtet. Stilistisch ähnelt die Kirche mit ihren Elementen des Klassizismus und des gemäßigten Expressionismus den etwa zeitgleich von Wilhelm Kreis errichteten Gebäuden der Gesolei. Wie auch Kreis kombinierte Stobbe Muschelkalk mit Backstein. Das große Muschelkalkportal mit Kinderfiguren wurde durch Emil Jungblut gestaltet. Eine umfassende Sanierung des Gesamtkomplexes erfolgte 2010 nach Plänen von Andreas Brechtel zusammen mit dem Kölner Architekturbüro Lepel & Lepel, das die Umgestaltung des Innenraums übernahm.

Ziel der Umgestaltung des Innenraums war es, eine engere Verbindung zwischen dem bühnenhaften Altarraum und der Gemeinde zu schaffen, da die liturgischen Handlungen zuvor mit einem großen Abstand ausgeführt werden mussten. Lepel & Lepel arrangierten und konzipierten daher die Prinzipalstücke Altar, Kanzel und Taufstein neu. Zudem wurden alle Wände und die Decke mit einem hellen weiß versehen, sodass optisch keine Trennung mehr zwischen Altarraum und Kirchenschiff vorliegt.

Ein neues, nur leicht zum Boden des Kirchraums erhöhtes Podest rückt Kanzel und Taufstein näher an die Gemeinde heran und erweitert den Altarraum. Als Material für Kanzel und Taufstein, die als reduzierte und schlichte Stelen gestaltet sind, wurde weißer, feinporiger Beton gewählt. Der Altar besteht aus aufeinander geschichteten Holzplatten die durch Steine voneinander getrennt werden und an einem Stahlstab ausgerichtet sind. Er erinnert in seiner provisorisch wirkenden Konstruktion an die im Alten Testament beschriebenen Altäre und kann durch die geschichteten Platten bei Bedarf auf- und abgebaut werden.

Auszeichnungen:
red dot design award: product design 2011, "red dot" Award
Iconic Awards 2013, Winner Interior / Public Innenraumgestaltung
Deutscher Innenarchitekturpreis 2014 (Bund Deutscher Innenarchitekten), 2. Platz
best architects award 14 (zinnobergruen gmbh), Auszeichnung Innenausbau

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Evangelische Lutherkirche Düsseldorf

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Innenarchitektur » Freizeit/Kultur
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.