Cologne Oval Offices

Glasfassade mit grünen Sonnenschutzlamellen

Zufahrt vom Gustav-Heinemann-Ufer

Detail der Fassade mit Sonnenschutzlamellen

Blick in den Innenhof

Cologne Oval Offices

Gustav-Heinemann-Ufer, 50968 Köln

2009

Gegenwart

Sauerbruch Hutton

Deutsche Krankenversicherung AG

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2294

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2294

Cologne Oval Offices

Der insgesamt 42.000 Quadratmeter große Bürokomplex „Cologne Oval Offices“ steht auf einem Ufergrundstück am Gustav-Heinemann-Ufer in Köln, das heute neben anderen Gebäuden ein zwölfgeschossiges Hochhaus beherbergt.
Um die landschaftliche Qualität des Gebiets bei weiterer Verdichtung zu bewahren, sind die beiden bis zu siebengeschossigen Bürobauten frei geformt und organisch geschwungen, Ecken und Kanten sucht man vergeblich. Dabei wurde das bestehende Hochhaus durch die Höhenstaffelung der neuen Baukörper in die sonst eher niedrige Umgebungsbebauung eingebunden.
Das Erscheinungsbild der in Stahlbeton ausgeführten Gebäude ist neben den organischen Großformen durch die umlaufenden Glasfassaden geprägt, die mit den farblich abgestuften Sonnenschutzlamellen eine eigene für die Architekten Sauerbruch Hutton typische Ästhetik erzeugen. Die Fassade des zum Rhein hin gelegenen Baukörpers ist in Rottönen ausgeführt, während für den westlich daneben positionierten Baukörper Grüntöne ausgewählt wurden. Die Farbigkeit der Fassaden soll laut den Architekten den organischen Charakter der Außenräume unterstützen.
Die freien Formen der Gebäudekonturen sollen effiziente Bürogrundrisse ermöglichen: Jedes Haus besitzt drei Kerne, um welche die Nutzflächen jeweils bandförmig anlegt sind. Die Flure weiten sich immer wieder zu Nutzungszonen auf, so dass eine Vielfalt von Büroaufteilungen möglich ist. Die Geschosse können nach Bedarf in drei unabhängige Mietbereiche unterteilt werden, die jeweils durch eine Vorzone vor dem Aufzug eine eigene Adresse erhalten.
Die gläserne Fassade und die offenen Innenhöfe erlauben eine hohe Tageslichtausnutzung bis in die Tiefe der Räume.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 06.04.2011

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Cologne Oval Offices

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈