Luftbild Südbrücke

Gesamtansicht Südbrücke Köln

Südbrücke Köln bei Nacht

Detail Südbrücke Köln

Südbrücke Köln

Südbrücke , 50968 Köln

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1906-10 / 1946-50

- keine Angabe -

F. Beermann
(Statik)
Gotthold Riegelmann
Franz Schwechten
(Gestaltung)

Deutsche Bundesbahn
Eisenbahndirektion Köln / Beermann

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2151

Südbrücke Köln

Die Südbrücke in Köln überspannt den Rhein und verbindet die lnnenstadt und das linksrheinische Bayenthal mit den beiden rechtsrheinischen Stadtteilen Deutz und Poll.
Nach dem Ausbau des Köln-Deutzer Bahnhofs für den ICE Verkehr wird die zweigleisige Stahlbrücke überwiegend für den Güterverkehr genutzt und dient des Weiteren Fußgängern und Radfahrern zur Querung des Rheins.
1906 begannen die Bauarbeiten der dreiteiligen, 368 Meter langen Stahlfachwerkkonstruktion. Die Stützweiten der Brückenabschnitte betragen im mittleren Bereich 165 Meter und in den äußeren beiden Abschnitten jeweils 101,5 Meter. Die 10,34 Meter breite Brücke wird von wilhelminisch anmutenden, aus rötlichem Sandstein bestehenden Treppentürmen begrenzt. Heute sieht man nur noch das Turmpaar auf der rechten Rheinseite. Die Kölner Südbrücke bildete nach der Hochenzollernbrücke die zweite Überquerung des Rheins in Köln.
Der Bauzeitraum belief sich auf dreieinhalb Jahre, die Kosten betrugen 5,5 Millionen Goldmark (ca. 31,3 Millionen Euro). Der Ausbau der Eisenbahnbrücke bedingte neue Erfordernisse an den Stahlbau. Gleichzeitig forcierten Techniker und Wissenschaftler die Entwicklung neuer Berechnungsmethoden von konstruktiven Zusammenhängen, die dann in der Praxis an der Südbrücke angewandt wurden. Dies trug wesentlich zur Verwissenschaftlichung des Bauwesens bei. Damit ist die Brücke für die Geschichte des Stahlbrückenbaus und Ingenieurbauwesens von Bedeutung. Sie ist eine der wenigen noch erhaltenen Beispiele der in der Expansionsphase der Eisenbahn dominierenden Bogenstahlbrücken.
Nach der Zerstörung durch den Krieg wurden Teile der Südbrücke gesprengt und rekonstruiert (1946 - 1950). Es wurde jedoch auf die Erneuerung der dekorativen Portale verzichtet. Die Länge der Brücke verkürzte sich auf jetzt 536 Meter. 1994 wurde die Brücke in die Denkmalliste aufgenommen.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 10.03.2009

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Südbrücke Köln

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Verkehrsbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.