Innenansicht Grabeskirche

Westfassade von St. Josef

Ansicht von Süden

Innenansicht mit Blick zum Chor

Blick auf die Empore

Taufbecken

Skulptur in Schiffsform

Umgestaltung Grabeskirche St. Josef

St. Josefs-Platz, 52068 Aachen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1894/2006

Gegenwart

Hahn Helten + Ass. Architekten

Kath. Kirchengemeinde St. Josef und Fronleichnam

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte mit Videos


... mehr

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Umgestaltung Grabeskirche St. Josef

Am 01. November 2006 – Allerheiligen – wurde die ehemalige Pfarrkirche St. Josef als Grabeskirche eröffnet. Seit 1894 ist die neugotische Kirche religiöser Mittelpunkt für viele Menschen im Ostviertel Aachens und bildet einen markanten Blickpunkt in der Silhouette der Stadt.
Im Jahre 2005 schlossen sich die beiden Gemeinden St. Josef und Fronleichnam zusammen und gaben der Kirche St. Josef die neue Bestimmung als Urnenbeisetzungsstätte.
Der neogotische Sakralbau zeichnet sich durch ungewöhnlich harmonische Raumproportionen sowie eine bis ins Detail sehr hochwertige bauliche Umsetzung aus. Raumprägend sind die sehr ausdrucksstarken Fenster von Prof. Ludwig Schaffrath aus den 1970er Jahren.
Die räumliche Struktur aufgreifend, wurden in den Seitenschiffachsen hohe, schlanke Grabstelen aufgestellt. Diese sind aus hochwertigem, glatt geschaltem Beton gefertigt. In den ausgesparten Nischen der Stelen werden würfelförmige Gedenksteine eingesetzt, die die Aschenkapseln aufnehmen. Sie sitzen wie Schmuckstücke in den hellen Betonflächen. Die Gedenksteine sind aus unterschiedlich farbigen Natursteinmaterialien gefertigt.
Entlang der Mittelachse der Kirche verläuft ein schmaler Wasserlauf. Er entspringt einem Quellstein im Eingangsbereich und führt auf den historischen Taufstein in der Vierung zu. Entlang diesem „Wasser des Lebens“ wird die Trauergemeinde zum Altarbereich geführt, wo während des Verabschiedungsgottesdienstes die Urne des Verstorbenen aufgestellt ist.
Im Mittelschiffgewölbe über dem Wasserlauf schwebt eine schiffsartige Skulptur – das Schiff als uraltes Symbol der Fahrt über den Fluss des Todes in eine andere Welt.
Sie besteht aus einer leichten Stahlkonstruktion mit textilen „Segeln“, die das einfallende Tageslicht reflektieren.

Auszeichnungen:
Auszeichnung guter Bauten 2006 (BDA Aachen), Auszeichnung
Architekturpreis NRW 2007 (BDA NRW), Auszeichnung

Autor: Hahn Helten + Ass. Architekten GmbH

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Umgestaltung Grabeskirche St. Josef

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Innenarchitektur » Sakralbau
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.