Technologiezentrum Umweltschutz TZU

Luftbild Technologiezentrum Umweltschutz TZU

Luftbild Werksgasthaus

Ansicht Werksgasthaus

Werksgasthaus Eingangsbereich

Detail Fassade Werksgasthaus

Neubau

Fußgängerbrücke

Bürogebäude

Dachbegrünung

Technologiezentrum Umweltschutz TZU

www.tzu.de

Essener Straße, 46047 Oberhausen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1913 / 1993-1997

Gegenwart
Historismus

ASU-Planungen Uli Dratz+Partner
(Umbau Werksgasthaus)
Carl Weigle
(Werksgasthaus)
Architekten Reichen und Robert
(Neubau Technologiezentrum / Freiraumgestaltung)
Arge Funke, Lipkowski, Sachweh
(Städtebau/Allee der Industriekultur)

Stadt Oberhausen

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2150

Technologiezentrum Umweltschutz TZU

Das Werksgasthaus von 1913 zählt zum Spätwerk des Architekten Carl Weigle, der unter anderem ein Hotel und ein Theater, eine Bank und mehrere Schlösser plante, alles im historisierenden Stil.
Ursprünglich in einem größeren Park gelegen, war das Werksgasthaus als Gegenstück zu Schloss Oberhausen gedacht. Der räumliche Bezug und die Verwendung barocker Stilelemente symbolisieren Macht und Selbstbewusstsein des Großkonzerns GHH.
Nach Kriegszerstörungen wurde das Gebäude ohne größere Veränderungen wiederhergestellt. Der Park, der vermutlich ebenfalls von Weigle geplant wurde, blieb hingegen nur zum Teil erhalten.
Das Werksgasthaus diente nicht nur der Bewirtung und Unterbringung von Firmengästen. Es enthielt auch Besprechungsräume und einen großen Saal mit Bühne, der sowohl für unternehmensinterne Festlichkeiten als auch den Bürgerinnen und Bürgern für Veranstaltungen zur Verfügung stand.
Im Rahmen der IBA Emscher Park hat das ehemalige Werksgasthaus eine neue Funktion als Sitz des Technologiezentrums Umweltschutz (TZU) gefunden. Das Nutzungsprofil des Technologiezentrums zielt ab auf das Thema "Umwelt: Analyse, Planung, Technik" mit hochwertigen Einrichtungen der öffentlichen und privaten Forschung.

Autor: Route Industriekultur / Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 06.07.2009

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Technologiezentrum Umweltschutz TZU

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.