Haus Ripshorst im Emscher Landschaftspark in Oberhausen

Gesamtansicht Haus Ripshorst

Haus Ripshorst, Ansicht von der Kanalbrücke aus

Bauerngarten

Gehölzinstallation

Haus Ripshorst (im Emscher Landschaftspark)

www.rvr-online.de

Ripshorster Straße 306, 46117 Oberhausen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1990

Gegenwart

Landschaftsarchitektin Irene Diekmann
Landschaftsarchitekt Irene Lohaus | Irene Lohaus, Peter Carl Landschaftsarchitekten

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2149

Haus Ripshorst (im Emscher Landschaftspark)

Der Gehölzgarten Ripshorst entstand nach den Entwürfen der Landschaftsarchitekten Lohhaus und Diekmann aus Hannover und zeigt die Verbreitung der Baumarten im erdgeschichtlichen Zusammenhang. Auf einem Streifzug vom „Tertiär“ bis zu den „Kulturgehölzen“ lernt der Besucher ausgefallene pflanzliche Schönheiten, wie z.B. den Tulpenbaum mit seinen auffälligen Blüten und den Amberbaum mit der prächtigen Herbstfärbung kennen.
Eine kühne Brückenkonstruktion nach den Entwürfen von Prof. Dr. Schlaich aus Stuttgart überspannt in einem Stahlrohrbogen den Rhein-Herne-Kanal und verbindet den Gehölzgarten mit dem Emscherpark Radweg.
Im Ruderalpark Frintrop, der südlich an den Gehölzgarten Ripshorst grenzt, entwickelte sich auf einem ehemaligen Rangierbahnhof eine ruderale Vegetation mit widerstandsfähigen Pionierpflanzen.
Östlich des Gehölzgartens Ripshorst entstand auf dem Gelände der ehemaligen Kläranlage „Läppkes Mühlenbach“ nach den Plänen der Landschaftsarchitekten Heimer und Herbstreit der „Klärpark Läppkes Mühlenbach“. Der Emschergenossenschaft als Bauherr ist es mit der Parkgestaltung gelungen, prägende Industriekultur sinnvoll in eine landschaftsgestaltende Folgenutzung zu überführen.
In den Gebäuden des ehemaligen Bauernhofes Haus Ripshorst ist seit 1999 das Informationszentrum für den Emscher Landschaftspark zu Hause. Eine Ausstellung zum Emscher Landschaftspark zeigt neben den bekannten Highlights auch viele kleinere Projekte.

Mehr unter: Europäisches Gartennetzwerk (eghn.org)

Autor: European Garden Heritage Network
Zuletzt geändert am 18.06.2008

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Haus Ripshorst (im Emscher Landschaftspark)

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Landschaftsarchitektur » Parks

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.