Brücke mit Tragwerk über den Rhein-Herne-Kanal

Fußgängerbrücke Ripshorst

Rhein-Herne-Kanal, km 11+400, 46117 Oberhausen

1997

Gegenwart

Schlaich Bergermann und Partner

Regionalverband Ruhr

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2302

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2302

Fußgängerbrücke Ripshorst

Im Rahmen eines IBA Emscher Park-Modellprojekts entstanden neue Geh- und Radwegbrücken im Zentrum des Ruhrgebiets, entlang der Emscher und des Rhein-Herne-Kanals, in einer Region, deren Neuentdeckung sich nach dem Wegfall der Schwerindustrie wieder lohnt und die Platz für unterschiedlichste Formen der Vernetzung und Erschließung bietet.
In direkter Nähe zum Gehölzgarten Ripshorst in Oberhausen wurde 1996 nach Plänen des Büros Jörg Schlaich ein besonderes Brückenbauwerk über den Kanal gebaut und 1997 freigegeben. Gedacht für Fußgänger und Radfahrer, die sich das Wege-Netzwerk des Emscher-Landschaftsparks erschließen wollen, wurden beidseitig des Kanals bestehende Brückenfundamente einer ehemaligen Werksbahnverbindung für die Einspannung eines neuen Brückenkörpers genutzt. Das dabei entstandene Bauwerk fügt sich in die umgebende Landschaft ein, ohne sich ihr unterzuordnen.
Eine Bogenbrückenkonstruktion überspannt auf einer Länge von 130 Metern und einer Breite von drei Metern den Wasserweg. Die Raumkurve des Bogens bildet die Stützlinie der im Grundriss gekrümmten Gehwegplatten des Überbaus. Großteilig vorgefertigt, besteht die Brücke aus Stahlelementen. Eine Besonderheit bilden hierbei aus Stahlguss gefertigte Verbindungsknoten.
Das Bauwerk strömt in seinem Erscheinungsbild große Fragilität aus. Beim Überqueren der Brücke werden die Schwingungen des Baukörpers auf den Nutzer übertragen. Man spürt geradezu die Leichtigkeit der Konstruktion.

Autor: Peter Köddermann (MAI)
Zuletzt geändert am 09.12.2020

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Fußgängerbrücke Ripshorst

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Verkehrsbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈