Innenraum St. Nicolai

Gesamtansicht von Süden

Außenansicht

Blick in das Mittelschiff

Altar und Chorgestühl

Blick auf den Hochaltar

St. Nicolai Kalkar

Jan-Joest-Str. 6, 47546 Kalkar

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

15. Jh.

Gotik

Eling Architekten
(Sanierung 1993-2000)
Johann Wyrenberg
(Dreischiffiges Langhaus 1443)

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2120

St. Nicolai Kalkar

Schon 1269 wird der Vorgängerbau der Pfarrkirche St. Nicolai erwähnt. Nach Brandschäden von 1409 wird die Kirche in mehreren Bauphasen wiedererrichtet.
Bis 1493 erhält die St. Nicolaikirche ihre heutige Form als dreischiffige Hallenkirche mit zwei Chören und einem Westturm.
Das Hallenlanghaus ist durch schmale Strebepfeiler und schmale Maßwerkfenster gegliedert. Drei parallele Satteldächer bilden den Abschluss des Langhauses. Der Turm ist durch Gesimse in drei Geschosse gegliedert.
Die Gewölbe von Langhaus und Hauptchor sind mit floralen Gewölbemalereien aus dem 15. Jahrhundert versehen.
Die Kirche wurde in den Jahren 1993-2000 umfangreich saniert.
Bemerkenswert ist vor allem die Innenausstattung der Kirche. Neun meist großformatige Altäre die aus Eichenholz geschnitzt und teilweise bemalt sind, sind in der Kirche zu finden. Allein im Panorama des Hochaltars, der von Arnt von Zwolle 1488 begonnen und von Jan van Halderen und Ludwig Jupan um 1500 fertiggestellt wurde, finden sich 208 plastisch geschnitzte Figuren.
Auch am Marienleuchter, der von 1508 bis 1541 entstand, haben viele der Bildschnitzer gemeinsam gearbeitet.
Die im Zweiten Weltkrieg zerstörten Fenster wurden während der Sanierungsarbeiten im Jahr 2000 durch modern gestaltete Fenster des Künstlers Karl-Martin Hartmann ersetzt.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Nicolai Kalkar

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.