Bürgerhäuser am Markt im Historischen Stadtkern Kalkar

St. Nicolai

Blick auf den Kirchturm von St. Nicolai

Städtisches Museum

Rathaus

Bürgerhaus Kirchplatz 3

Bürgerhaus Kirchplatz 4

Kalkarer Mühle, 1770 erbaut

Luftbild Stadtkern

Historischer Stich

Historischer Stadtkern Kalkar

u.a. Grabenstraße, Wallstraße, Kesselstraße, 47546 Kalkar

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

ab 1230

Gotik

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2157

Historischer Stadtkern Kalkar

Die Stadt Kalkar liegt im Kreis Kleve und zeichnet sich besonders durch ihren gut erhaltenen Historischen Stadtkern aus, in dem sich zahlreiche mittelalterliche Bauten finden.
Gegründet wurde Kalkar im Jahr 1230 durch Graf Dietrich V. von Kleve, der die neue Siedlung auf einer Sandbank im Altrhein errichten ließ. Dies hatte den Vorteil, dass leicht Wassergräben zur Verteidigung angelegt werden konnten. Entwickelt wurde Kalkar planmäßig in einer rasterförmigen Struktur, die auch heute noch im Grundriss der Stadt ablesbar ist.

Mit der Gründung der Siedlung wurde auch mit dem Bau der katholischen Pfarrkirche St. Nicolai begonnen. Die heutige Gestalt von St. Nicolai geht jedoch auf das 15. Jahrhundert zurück. Nach einem Brand im Jahr 1409 wurde die alte Kirche etappenweise zu einer dreischiffigen Halle mit zwei Chören und dreigeschossigem Westturm ausgebaut. Bekannt ist die Kirche besonders durch ihre eindrucksvolle Ausstattung die sich in ihrer Gesamtheit weitgehend erhalten hat und hauptsächlich der Spätgotik entspringt.

Ebenfalls im 15. Jahrhundert wurde in den Jahren 1438 bis 1446 das Rathaus nach Plänen von Johan Wyrenberg errichtet. Der dreigeschossige, freistehende Bau aus Backstein ist mit seinem Spitzbogenfries durch den gotischen Stil geprägt. Das Portal auf der Marktseite stammt dagegen aus der Renaissance. Es wurde nach dem zweiten Weltkrieg, in dessen Folge die Nordhälfte des Gebäudes fast vollständig zerstört wurde, rekonstruiert.

Im 14. und 15. Jahrhundert erfolgte der Ausbau der Stadtmauer, die mit einem doppelten Wall-Graben System und einer Mauer mit vier Toren die Stadt schützen sollte. Davon ist heute noch im Osten der Stadtgraben zu sehen sowie ein Rest der Stadtmauer mit einem runden Eckturm.

Noch bis ins 16. Jahrhundert florierte die Wirtschaft in Kalkar, die durch die gute Lage der Stadt begünstigt wurde und vor allem durch die Wollweberei befördert wurde. In den folgenden Jahrhunderten litt die Stadt jedoch unter einer sinkenden Bevölkerungszahl, einer abnehmenden wirtschaftlichen Bedeutung und der mehrfachen Besetzung der Stadt infolge des Spanisch-Niederländischen und Dreißigjährigen Krieges. Gleichzeitig wurden durch die schlechte wirtschaftliche Lage kaum historische Bauten abgebrochen, sodass sich Kalkar seine mittelalterliche Gestalt bis heue bewahren konnte.

Autor:
Zuletzt geändert am 12.07.2019

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Historischer Stadtkern Kalkar

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Stadtplanung » Städtebauliche Denkmalpflege

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.