südwestliche Ansicht

Westfassade

Ansicht von Nordwesten

Ansicht von Nordosten

Ansicht von Osten

Blick in den Innenraum

Taufstein

St. Clemens in Wissel

Köstersdick, 47546 Kalkar

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

Mitte 12. Jh.

Romanik

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2296

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2296

St. Clemens in Wissel

Die Basilika St. Clemens in Wissel (Stadt Kalkar) wurde Mitte des 12. Jahrhunderts aus Tuffstein erbaut. Der dreischiffige Kirchenbau, bei dem das Mittelschiff eine Länge von drei Jochen aufweist, wurde im gebundenen System errichtet und im Osten mit einem Querschiff versehen. An beiden Seiten des Chors befinden sich Flankentürme. Die ursprünglich romanische Halbkreisapsis wurde in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts durch einen 5/8 Chorschluss ersetzt.
1844-47 wurde die Kirche restauriert und 1954/55 der Innenraum instand gesetzt.
Den Außenbau kennzeichnet eine Gliederung mit Rundbogenfriesen und Lisenen am Obergaden, am Querschiff sowie den Chorflankentürmen. Die beiden Türme weisen drei Geschosse auf und sind mit Rhombendächern über gemauerten Dreiecksgiebeln gedeckt.
Im Inneren der Kirche wölben sich Kreuzrippen in Mittel- und Querschiff über kreuzförmigen Pfeilern. Die Seitenschiffe sind kreuzgratgewölbt. Breite gemauerte Gurtbögen trennen die einzelnen Joche voneinander. Die schräg eingestellten Pfeilervorlagen sind mit verkröpften Kämpfern, über denen die Bögen ansetzen, versehen.
Die Mittelschiffwand gliedert sich in Rundbogenarkaden, gefolgt von überkuppelten Rundbogenblenden, die von paarweise angeordneten Fenstern im Lichtgarden bekrönt sind.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 06.02.2012

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Clemens in Wissel

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈