moderne Fassade von St. Anna mit historistischen Kirchturm im Hintergrund

neoromanischer Turm der Pfarrkirche St. Anna

Turm mit seitlicher Wand des Kirchraums

Blick zum modernen Baukörper und zum alten Kirchturm

St. Anna Köln-Ehrenfeld

Christine-Teusch-Platz 1, Köln

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1907 - 1906 / 1954 - 1956 (Wiederaufbau)

Historismus
1950er-70er Jahre

Gottfried Böhm
(Wiederaufbau)
Architekt Dominikus Böhm
(Wiederaufbau)
Adolf Nöcker
(Ursprungsbau)

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2146

St. Anna Köln-Ehrenfeld

St. Anna in Köln Ehrenfeld ist eine katholische Kirche, die ursprünglich von 1907 bis 1908 im neoromanischen Stil erbaut wurde. Der Entwurf für das als dreischiffige Basilika konzipierte Kirchengebäude stammte von Adolf Nöcker. Im Zweiten Weltkrieg wurde St. Anna zu großen Teilen zerstört. Lediglich der Turm, der in seiner Form dem Turm des Doms zu Paderborn ähnelt, wurde dabei verschont. Ab 1956 übernahmen schließlich Gottfried und Dominikus Böhm den Wiederaufbau von St. Anna, die den erhaltenen historistischen Kirchturm an einen Baukörper in modernen Formen anschlossen.

Der neue Kirchraum wurde auf rechteckigem Grundriss als dreischiffige Halle konzipiert und liegt leicht erhöht, sodass der Eingangsbereich über eine breite Treppenanlage erreichbar ist. Die Fassade ist fast vollständig verglast und lässt durch ihre dreiteilige Gliederung bereits den Aufbau des Innenraums erkennen. Der Zugang zur Kirche erfolgt über eine Portalstele aus Backstein, die der verglasten Fassade vorgelagert ist und sich nach oben verjüngt. Den oberen Abschluss der Fassade bildet das wellenartig geschwungene Dach.

Der Innenraum wird durch die Backsteinwände sowie die schlanken, sich nach unten verjüngenden Betonpfeiler geprägt, die den Raum in drei Schiffe gliedern. Beleuchtet wird das Innere durch die verglaste Eingangsfassade und Chorwand sowie das sich im obersten Teil der Seitenwände, direkt unter den Dachschalen befindende Fensterband. Dieses vermittelt den Eindruck, die Dachschalen würden frei in der Luft schweben.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Anna Köln-Ehrenfeld

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.